Schlagersänger

Matthias Reim geht es nach Kollaps auf der Bühne besser

Sorge um Schlagerstar Matthias Reim: Er hatte bei einem Auftritt einen Schwächeanfall erlitten. Es geht ihm aber schon wieder besser.

Matthias Reim musste seinen Auftritt bei "Beatrice Egli - Die große Show der Träume" am Freitagabend abbrechen, wurde dann aus der Halle getragen.

Matthias Reim musste seinen Auftritt bei "Beatrice Egli - Die große Show der Träume" am Freitagabend abbrechen, wurde dann aus der Halle getragen.

Foto: DAVIDS/Matzka / DAVIDS

Berlin.  Nach einem Kreislaufkollaps während eines Auftritts in Berlin ist der Schlagersänger Matthias Reim („Verdammt, ich lieb’ Dich“) wohlauf. „Er wurde sofort medizinisch betreut“, teilte das Management des Sängers am Samstag auf Reims Facebook-Seite mit. „Es ging ihm bereits gestern Abend wieder gut.“

Der 58-jährige Reim habe bei der Studio-Aufzeichnung einer Fernsehsendung am Freitag einen „kleinen Kreislaufkollaps“ erlitten. Dieser habe allerdings nichts mit seiner gesundheitlichen Vorgeschichte zu tun gehabt, hieß es. Die nächsten Tage werde sich Reim sicherheitshalber schonen und ausruhen. Reim war am Freitag bei der Studio-Aufzeichnung von „Die große Show der Träume“ der Schweizer Moderatorin Beatrice Egli kollabiert. Helfer mussten ihn von der Bühne tragen.

Reims Auftritt war im letzten Teil der Sendung, die am Samstag, 4. Juni, in der ARD ausgestrahlt wird und in Berlin-Adlershof aufgezeichnet wurde. Es ist die zweite Ausgabe der Show mit Egli.

Reim war 2015 schwer erkrankt

Reim hatte erst kürzlich in einem Interview gesagt: „Im Sommer letzten Jahres war ich an einem Punkt, an dem nichts mehr ging.“ Er habe sich aber von seiner schweren Herzmuskelentzündung gut erholt: „Glücklicherweise sind meine Arterien frei und sogar meine Lunge ist in Ordnung.“ Seit er nun regelmäßig Sport mache, gehe es ihm wieder richtig gut.

2015 war er zwei Wochen nach einer Leistenoperation mit Fieber aufgetreten, wenig später landete er im Krankenhaus. Er wisse nun: „Ich bin nicht Mister Unverwundbar“, erklärte er. Er glaube, er werde in so einer Situation nicht noch einmal auftreten. „Aber ich weiß es nicht. Dafür kenne ich mich zu gut.“ Nach seinen harten Zeiten sei an Rente bei mir noch nicht zu denken. „Ich muss einfach arbeiten.“ Er hatte seine Schulden einmal auf 13 Millionen Euro beziffert.

Im April hatte Reim sein neues Album „Phoenix“ vorgestellt. Seinen größten Erfolg hatte er 1990 mit „Verdammt ich lieb dich“: Die Single verkaufte sich rund 2,5 Millionen Mal und stand 16 Wochen auf Platz 1. (mit dpa)