Straßenkontrolle

Mit 43 statt 30 unterwegs – Polizei blitzt rasenden Papagei

Der kleine Raser ist erst bei genauem Hinsehen zu erkennen.

Der kleine Raser ist erst bei genauem Hinsehen zu erkennen.

Foto: dpa

Die Blitzeranlage löste aus – obwohl nirgendwo ein Auto zu sehen war. Die Polizei war überrascht. Bis sie sich das Foto genauer ansah.

Zweibrücken.  Eine Blitzer-Anlage im pfälzischen Zweibrücken erwischte am Donnerstagmorgen einen Raser-Papagei. Die beiden Messbeamten reagierten zunächst überrascht, als ihr Blitzer auslöste, obwohl kein Auto auf der Straße unterwegs war. Erst bei genauerem Hinsehen erkannten die beiden auf dem Beweisfoto einen Papageien. Das Tier flatterte im Tiefflug mit 43 statt der zulässigen 30 Stundenkilometer über die Straße.

Der Papagei wohnt wohl mit mehreren Artgenossen in einem nahe gelegenen Park. Die Vögel verbreiten sich seit einigen Jahren im Rhein-Neckar-Raum. Sie wurden wahrscheinlich ausgesetzt oder entflogen ihren Besitzern. Experten schätzen die Population dieser Halsbandsittiche mittlerweile auf mehrere Tausend.

Von wem das Verwarngeld „in Höhe von 15 Euro“ entrichtet wird, stehe aber noch nicht fest, schreibt die Polizei. (we)

Der Artikel ist zuerst auf DerWesten.de erschienen.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos