Fastfood-Kette

Zum Fingerlecken: KFC produziert essbaren Nagellack

Nagellack, den man essen kann? Warum nicht, denkt man bei der Hühnchen-Fastfood-Kette KFC. Und so produziert man gleich zwei Sorten.

Die Fastfood-Kette KFC verkauft vor allem gebratene Hühnchen.

Die Fastfood-Kette KFC verkauft vor allem gebratene Hühnchen.

Foto: ALY SONG / REUTERS

Berlin.  Nagellack sollte man in der Regel nicht essen, egal wie ansprechend er aussieht. Doch bei Kentucky Fried Chicken (KFC) ist man seit Kurzem anderer Meinung. Die Fastfood-Kette hat einen Nagellack mit Geschmack entwickelt, der essbar ist. Das berichten mehrere US-Medien.

Den Nagellack gibt es in zwei Geschmacksrichtungen – „Original“ und „Hot & Spicy“, wie unter anderem die Zeitschrift Time in ihrer Internet-Ausgabe schreibt. Der „Original“-Lack schmecke nach der geheimen Gewürzmischung, die das Unternehmen für seine frittierten Hühnchen benutzt – es überwiegen Salz-, Rauch- und Pfefferaromen. Die „Hot & Spicy“-Variante hingegen bringe wesentlich mehr Schärfe mit und weitere süßen Noten. Allerdings wird der Nagellack noch nicht weltweit vermarktet, sondern ist Teil einer Werbeaktion des Unternehmens in Hong Kong. Aus den zwei Sorten sollen die Kunden dann einen Nagellack aussuchen, der dann massenweise hergestellt werden soll.

Auf dem Youtube-Kanal „Kfc Hong Kong“ wurde außerdem ein Video veröffentlicht, auf dem eine junge Frau und ein junger Mann beatboxen, tanzen, natürlich dabei ihre Fingernägel zeigen – und ablecken. Knallig rot sind die Nägel des Jungen (wohl „Hot & Spicy“). Die Nägel des Mädchen haben eine bräunliche Farbe, was wohl den „Original“-Lack darstellt. Beide Nagellacke erinnern in ihrer Farbgebung an frittiertes Hühnchen.

Am Ende des Videos sind zwei Lack-Gläschen zu sehen, darauf steht geschrieben: „It’s Fingerlickin Good“. Übersetzt aus dem Englischen heißt das so viel wie „Es schmeckt zum Fingerablecken“.