Ermittlungen

Reifen von Rettungswagen im Einsatz zerstochen – Patient tot

Ein Unbekannter hat in Essen den Reifen eines Notarzteinsatzfahrzeug zerstochen. Das wurde einem 81-jährigen Patienten zum Verhängnis.

Das Logo „Notarzt“ an einem Notarzteinsatzfahrzeug: In Essen verzögerte sich der Abtransport eines Patienten wegen eines zerstochenen Reifens – mit dramatischen Folgen.

Das Logo „Notarzt“ an einem Notarzteinsatzfahrzeug: In Essen verzögerte sich der Abtransport eines Patienten wegen eines zerstochenen Reifens – mit dramatischen Folgen.

Foto: Patrick Seeger / dpa

Essen.  Die Polizei ermittelt, nachdem am Donnerstag gegen 16.50 Uhr ein Unbekannter einen Reifen an einem Rettungsfahrzeug in Essen zerstochen hat. Die Einsatzkräfte, darunter auch ein Notarzt, waren zu einem Notfall in einem Dialysezentrum am Kaiser-Wilhelm-Platz in Essen-Steele gerufen worden.

Als die Rettungskräfte eintrafen, wurde der Patient (81) bereits durch das Personal der Praxis reanimiert. „Die beiden Einsatzfahrzeuge wurden vor dem Gebäudekomplex in einer Zufahrt abgestellt. Nach circa einer halben Stunde Reanimation war der Patient transportfähig“, erklärte die Feuerwehr. Als ein Feuerwehrmann die Trage holen wollte, bemerkte er, dass ein Reifen des Notarzteinsatzfahrzeuges platt war. Laut Feuerwehr war eine Einstichstelle deutlich zu erkennen.

Transport verzögerte sich um 10 bis 15 Minuten

Die Feuerwehr schilderte weiter: „Da das beschädigte Notarzteinsatzfahrzeug hinter dem Rettungswagen in der Einfahrt stand, blockierte es die direkte Abfahrt. Durch diesen Vorfall verzögerte sich der Transport des Patienten um circa 10 bis 15 Minuten, da Material umgepackt und ein Vorbeikommen des Rettungswagens erst möglich gemacht werden musste.“

Der Mann starb später im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun, ob es einen Zusammenhang zwischen der Verzögerung durch den zerstochenen Reifen und dem Tod des Mannes gibt.

Die Polizei bittet in diesem Fall um Zeugenhinweise. Wer hat den Täter auf dem Kaiser-Wilhelm-Platz in Essen-Steele beobachtet? Die Beamten bitten auch ausdrücklich Taxifahrer, die in der Nähe an einem Halteplatz standen, um Hinweise. Die Polizei ist erreichbar unter 0201/8290. (pg)

Dieser Textist zuerst auf DerWesten.de erschienen.