Evakuierung

Tausende Menschen flüchten vor Waldbränden in Kanada

Extreme Dürre sorgt dafür, dass die kanadische Provinz Alberta von Waldbränden heimgesucht wird. Tausende Menschen suchen nun Schutz.

Die Behörden ließen die kanadische Stadt Fort McMurray wegen Waldbränden komplett evakuieren. Von den insgesamt 80.000 Einwohnern haben bisher aber nur 6000 eine sichere Unterkunft gefunden.

Die Behörden ließen die kanadische Stadt Fort McMurray wegen Waldbränden komplett evakuieren. Von den insgesamt 80.000 Einwohnern haben bisher aber nur 6000 eine sichere Unterkunft gefunden.

Foto: CBC NEWS / REUTERS

Calgary.  Verheerende Waldbrände zwingen Zehntausende Kanadier dazu, ihre Häuser zu verlassen. Die Behörden in der Provinz Alberta im westlichen Kanada wiesen am Dienstag die Evakuierung der Stadt Fort McMurray mit seinen 80.000 Einwohner an. „Das ist die größte Evakuierung in der Geschichte der Provinz“, sagte die Ministerpräsidentin der Provinz Alberta, Rachel Notley. Bislang gebe es keine Verletzten, auch die Ölförderung sei nicht betroffen. Alberta ist das Herz der kanadischen Ölindustrie.

Nach einem milden Winter ist die Region ungewöhnlich trocken. Die Behörden fürchten, dass eine Kaltfront am Mittwoch die Waldbrände weiter anfacht. Das Feuer schnitt den Bewohnern den Weg in den Süden ab, so dass sie Zuflucht in den Camps der Ölkonzerne nördlich der Stadt suchten. Bislang habe man erst für 6000 Menschen eine sichere Unterkunft gefunden, sagte Notley.

Waldbrand hat noch keine Auswirkungen auf Ölförderung

In der Provinz wird Öl aus Ölsänden gewonnen. Die meisten Produktionsstätten befinden sich nördlich und östlich von Fort McMurray. Die nächstgelegene Anlage von Suncor Energy liegt rund 30 Kilometer von der Stadt entfernt. Bislang gebe es keine Auswirkungen durch den Waldbrand, sagte ein Suncor-Sprecher. (bk/rtr)