Solarflieger schafft nächste Etappe bei Weltumrundung

Phoenix. Nur mit Sonnenenergie um die Welt fliegen – das ist das Ziel des Schweizer Wissenschaftlers Bertrand Piccard (58). Mit seinem Sonnenflieger „Solar Impulse 2“ hat er in der Nacht zu Dienstag die nächste Etappe geschafft. Der Flieger sei in der Stadt Phoenix im US-Bundesstaat Arizona gelandet, teilten die Betreiber per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Das Solarflugzeug war am frühen Montagmorgen nach rund einer Woche Pause in Mountain View in Kalifornien gestartet. Für die etwa 1200 Kilometer nach Phoenix hatte das Flugzeug rund 16 Stunden gebraucht.

Zuvor war das Solarflugzeug von Hawaii aus fast drei Tage nonstop nach Kalifornien geflogen. Als nächstes stehen noch mindestens drei Stopps in den USA an, bevor der Atlantik überquert werden soll. Die „Solar Impulse 2“ war im März 2015 im Golfemirat Abu Dhabi zu einer Weltumrundung gestartet und über Indien und China nach Hawaii geflogen. Wegen beschädigter Batterien musste das Team um Bertrand Piccard und seinen Kollegen André Borschberg (63) auf der Pazifikinsel eine neunmonatige Pause einlegen. Mehr als 17.000 Solarzellen auf den Tragflächen liefern die Energie für die Motoren der einsitzigen Karbonfasermaschine. Das Projekt soll die Möglichkeiten der umweltfreundlichen Solarkraft aufzeigen.

Für Piccard wäre es die zweite bemerkenswerte Erdumrundung. 1999 schaffte er es als erster Mensch, die Erde in einem Ballon ohne Zwischenstopp zu umfliegen. Dafür brauchte er 19 Tage – der längste Flug in der Geschichte der Menschheit.