Gedenkfahrt

5000 Biker rollen zusammen durch Deutschland

Biker sind eine große Gemeinschaft. Zum Gedenken an getötete Motorradfahrer waren am Samstag 5000 Maschinen in einem Korso unterwegs.

Mehrere tausend Biker fuhren während einer Gedenkfahrt im Konvoi von Salzgitter nach Braunschweig.

Mehrere tausend Biker fuhren während einer Gedenkfahrt im Konvoi von Salzgitter nach Braunschweig.

Foto: Hauke-Christian Dittrich / dpa

Braunschweig.  Entlang der Strecke war minutenlang das Röhren zu hören: Es ist eindrucksvoll, wenn 5000 Motorrad an einer Gedenkfahrt teilnehmen. Und so viele waren es am Samstag nach Angaben der Veranstalter. Mit der Tour von Salzgitter nach Braunschweig und einem Gottesdienst im Braunschweiger Dom soll an tödlich verunglückte Biker erinnert werden. Zu Beginn der Saison sollen auch die Sinne für die Gefahren auf dem „Bock“ geschärft werden.

Die Gedenkfahrt hatte sich auch das Motto „Mut zur Farbe – Blink mal wieder“ gegeben: „Zu viele Unfälle passieren, weil vergessen wird, den Blinker zu setzen“, sagte Mareike Götsch, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft christlicher Motorradfahrer Braunschweiger Land.

Berufschüler hatten vor der Fahrt auf Holzkreuzen Vornamen und Alter von 14 Verkehrsopfern aus der Region angebracht. Die Kreuze wurden in einem Gedenkfeld am Startpunkt aufgestellt und an der Spitze des Konvois nach Braunschweig begleitet. In einem ökumenischen Gottesdienst im Braunschweiger Dom wurden die Kreuze dann im Altarraum aufgestellt.

Mitveranstalter der Fahrt und eines Verkehrssicherheitstags sind unter anderem die Arbeitsgemeinschaft christlicher Motorradfahrer, weitere Motorradclubs, die Johanniter-Unfallhilfe und die Feuerwehr. In den vergangenen Jahren kamen den Angaben zufolge bis zu 10.000 Biker mit ihren Maschinen nach Salzgitter. (epd)