Übergriffe

Silvester in Köln: Mutmaßlicher Täter in Schweiz gefasst

Schweizer Grenzschützer haben einen mutmaßlichen Sex-Täter aus der Kölner Silvesternacht gefasst. Er hatte in einem Laden gestohlen.

Auf dem Kölner Domplatz war er in der Silvesternacht zu massenhaften sexuellen Übergriffen auf Frauen gekommen. Unter den Tätern waren vor allem Männer aus Nordafrika.

Auf dem Kölner Domplatz war er in der Silvesternacht zu massenhaften sexuellen Übergriffen auf Frauen gekommen. Unter den Tätern waren vor allem Männer aus Nordafrika.

Foto: Markus Boehm / dpa

Köln.  Im Grenzgebiet zwischen Deutschland und der Schweiz wurde am Donnerstag ein 19-Jähriger festgenommen, der im Zusammenhang mit der Kölner Silvesternacht mit europäischem Haftbefehl gesucht wurde. Zusammen mit einem 24-jährigen Begleiter hatte der Mann zuvor in einem Kaufhaus in der Grenzstadt Konstanz Lebensmittel gestohlen.

Ein Ladendetektiv folgte den beiden und führte eine Polizeistreife zu ihrem Versteck, das sich auf der Schweizer Seite der Grenze in Kreuzlingen befand. Die deutschen Polizisten riefen daher eine Patrouille des Schweizer Grenzwachtkorps hinzu. Einer der Beamten aus der Schweiz erkannte in dem 19-Jährigen daraufhin einen der gesuchten Täter von Köln. Und lag damit offenbar richtig.

Denn die anschließende Überprüfung der Personalien bei den deutschen Behörden ergab, dass der 19-Jährige tatsächlich wegen der Übergriffe in der Domstadt von der Kölner Staatsanwaltschaft mit europäischem Haftbefehl gesucht wird. Der junge Mann wurde daraufhin festgenommen und sitzt nun in der Schweiz in Auslieferungshaft. (küp)