Verkauf bei DM

Vorsicht Rausch: Berliner Hersteller ruft Hanf-Pulver zurück

Weil das „Hanfprotein-Pulver“ zu viel THC enthält, muss der Hersteller Veganz es zurückrufen. Ungewollte Effekte sollen ausbleiben.

Hanfpflanzen beinhalten THC, das für den Rausch verantwortlich ist. Im „Hanfprotein-Pulver“ von Hersteller Veganz fand sich davon eine zu große Menge.

Hanfpflanzen beinhalten THC, das für den Rausch verantwortlich ist. Im „Hanfprotein-Pulver“ von Hersteller Veganz fand sich davon eine zu große Menge.

Foto: Oliver Berg / dpa

Berlin.  Ein Rausch ist nicht beabsichtigt. Der Berliner Hersteller Veganz ruft sein „Hanfprotein-Pulver Rohkostqualität“ aus allen Märkten der Drogeriekette dm zurück. Der Grund: Das Pülverchen enthält zu viel THC, also Tetrahydrocannabinol, das für den Rausch beim Konsum von Cannabis sorgt. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit informiert, dass bereits mit dem Verzehr von 25 Gramm des Pulvers etwa 20 Mikrogramm Tetrahydrocannabinol aufgenommen würden.

Bei den 25 Gramm handelt es sich um die auf der Produktpackung empfohlene tägliche Verzehrmenge des Hanfprotein-Pulvers. Bei Kleinkindern im Alter zwischen 2 und 3 Jahren würde damit aber die ratsame Tagesverzehrmenge bereits deutlich überschritten – um 140 Prozent. Auf der Internetseite des Amtes für Verbraucherschutz heißt es deshalb zum THC-Konsum: „Eine erhöhte Aufnahme ist aus allgemeinen Vorsorgegründen als unerwünscht zu betrachten.“

Das Hanfprotein-Pulver Rohkostqualität wird ausschließlich in Märkten der Drogeriekette dm vertrieben. Kunden können das Produkt gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Der Hersteller Veganz, der nach eigenen Angaben nur tierfreie Produkte vertreibt, kommentierte den zu hohen THC-Gehalt seines Hanf-Pulvers am Montag zunächst nicht. In der letzten versendeten Twitter-Nachricht des Tages hieß es jedoch: „Vorsicht Suchtgefahr!“ – dabei bezog sich der Tweet aber auf einen Keks.