Selbstversuch

Ein Land, eine Nummer: Ein Telefongespräch mit Schweden

Einfach mal Schweden anrufen: Hunderte Freiwillige warten auf Anrufe. Ein Selbstversuch mit Fragen zu Flüchtlingen, Wetter und Sex.

Schweden lädt zum Anruf ein.

Schweden lädt zum Anruf ein.

Foto: Visit Schweden

Berlin.  Es ist eine Marketingidee, die Neugierde weckt. Vom Tourismusbüro eingerichtet gibt es nun die „Schweden-Nummer“. Wer anruft, hat einen Schweden am Telefon, dem die Idee gefallen hat, mit Menschen aus aller Welt zu plaudern. Englisch sollte man als Anrufer sprechen können, auch die Erklärung im Video ist auf Englisch.

Wir haben angerufen und hatten eine nette Frau dran, die sehr jung klingt. Später wird sie erzählen, dass sie 49 Jahre alt ist und Anki heißt. Sie ist ausgebildete Kunstlehrerin, hat ein verrücktes Café bei Västeras betrieben, bietet Krankenmassagen an und schreibt ein Buch. Und nach dem 30-minütigen Telefonat wird sie die App erst einmal wieder abschalten, die die Teilnehmer auf ihrem Handy installiert haben. „Sonst klingelt es sofort wieder.“ Mehr als 12.000 Anrufe registrierte die Seite „The Swedish Number“ von Mittwoch bis Freitagmittag. Mehrere Hundert Schweden waren bereits zum Start registriert.

Das Telefonat mit Anki

Ansage auf Englisch: „Sie werden gleich mit einer zufällig ausgewählten Person irgendwo in Schweden verbunden.“

Tut.

Hej, hier ist Schweden.

Hallo Schweden, hier ist Lars, ich rufe aus einer deutschen Redaktion an und plane einen Artikel.

Das ist lustig, ich habe gerade mit einem Berliner Radiosender gesprochen, Star FM. Die wollten wissen, warum ich so glücklich klinge und ob ich Geld dafür bekomme.

Okay, Geld gibt es nicht dafür. Warum hast Du Dich dafür registriert?

Mich stört nur eines: Es war nicht meine Idee. Ich liebe es. Es baut Barrieren ab, es verbindet die Welt. Ein so schöner Gedanke.

Und es rufen auch nicht nur Medien an?

Ich weiß ja nicht, wie es bei den anderen ist. Ich hatte zehn Telefonate, und alle anderen waren von Menschen aus aller Welt, die einfach interessiert waren, ob sich wirklich jemand meldet und dann ein bisschen geplaudert haben. Und wenn ich aufgelegt habe und mich nicht abmelde, klingelt es sofort wieder.

Und was wollen die wissen?

Ein Anrufer aus der Türkei hat mich zu den Flüchtlingen gefragt, ein Kanadier hat über Eishockey und den Eurovision Song Contest gesprochen. Der wusste alles über Mans Zelmerlöw, den ESC-Gewinner aus Schweden von 2015. Und alle fragen nach dem Wetter.

Für die Schwedennummer kann sich jeder registrieren. Auch Schweden, die einfach nur verärgert sind über die große Zahl von Flüchtlingen im Land und am Telefon vielleicht keine guten Botschafter abgeben.

Es gibt das Risiko, ja. Aber ich halte es für klein. Die Menschen, die Lust haben auf Kontakte in einer anderen Sprache mit Menschen in aller Welt, haben in der Mehrheit eine ganz andere Haltung. Aber ja, jeder sagt, was er denkt. Wir erzählen am Telefon ja nichts, was die Regierung irgendwie vorgegeben hat.

Und was sagst Du zum Thema Flüchtlinge? Schweden hat gemessen an seiner Bevölkerung deutlich mehr Menschen aufgenommen als Deutschland.

Es gibt ein Problem. Vom „Jeder ist willkommen“ sind wir bei der Ernüchterung angelangt, dass wir überfordert sind. Wobei ich nicht glaube, dass unsere Kapazitäten wirklich erschöpft sind, wir waren nur nicht vorbereitet. Und aus der Not heraus, damit fertig zu werden, hat sich ein großes Feld für Geschäftemacher ergeben. Die bringen Menschen auch in unhaltbaren Zuständen unter, in denen sich Aggressionen aufstauen müssen. Aber ich denke, dass Schweden ein Land ist, dass ein- und nicht ausschließt, und damit identifiziere ich mich auch voll.

Man liest nicht nur bei Mankells Wallander eine Unzufriedenheit bei Polizisten. Ich bin darauf gestoßen, dass es auch aus anderen Bereichen im öffentlichen Dienst Klagen über die Arbeitsbedingungen in Schweden gibt.

In Schweden sind keine neuen Stellen bei der Polizei geschaffen worden, obwohl mit den 200.000 Migranten auch mehr Arbeit entstanden ist. Da ist die Unzufriedenheit zu verstehen. Und Lehrer beklagen, dass sie keine Möglichkeit haben, Störenfriede aus dem Klassenraum zu werfen. Sie dürfen sie ja nicht körperlich anfassen, und oft fehlt der Respekt.

Lass uns über Sex sprechen ...

... oha.

Der durchschnittliche Schwede hat 3,8 Mal Sex im Monat, habe ich bei den Recherchen gelesen. Ein Rückgang um 24 Prozent gegenüber 1996. Was ist los mit den Schweden?

Wie sind denn die Zahlen in Deutschland?

Äh, guter Konter, weiß ich gerade nicht.

Ich denke, es ist in den Industriestaaten überall zu beobachten. Meine Antwort: Stress. Wir sind in allen Lebensbereichen Stress ausgesetzt, im Beruf wie in der Freizeit. Wir stecken im Hamsterrad. Auch wir in Schweden.

Schwedens Gesundheitsminister hat deshalb auch auf Twitter eine Beschwerde eines Twitterer über lauten Sex zurückgewiesen? Es sei doch gut, wenn die Menschen Sex haben, ein Verbot von lautem Sex sei nicht geplant. Ganz selbstverständlich ist das ja nicht, oder?

Wieso?

Schweden und Finnland stehen in der EU ganz vorne im „Nanny-Staaten-Index“, weil sie so stark in das Leben ihrer Bürger eingreifen. Rigide Regeln zu Alkohol, zum Kiffen, auch für Werbung zur Nahrungsmitteln.

Das hat zwei Seiten. Man kann es auch so sehen, dass sich Schweden um die Gesundheit seiner Bürger kümmert. Ist das negativ?

Okay. Und was sagt Schweden am Telefon dem erlebnishungrigen Europäer, der in Schweden auch Feiern will? Haben die Schweden Spaß ohne Alkohol?

In Schweden gilt schon das Motto „party hard“, es krachen lassen. Und es ist in unserer Kultur, dass man dabei eher nicht beschwipst, sondern besoffen wird. Und wenn Schweden ausgehen, dann haben sie oft vorher schon daheim ordentlich getankt, weil es sonst sehr teuer wird. Aber es gibt immer mehr Möglichkeiten, in Schweden auch nüchtern Spaß zu haben. Es gibt immer mehr junge Leute, die wenig Wert auf Alkohol legen und die kein Fleisch essen. Ich finde das großartig.

Hast Du eine Botschaft an die Deutschen?

(lacht) Was soll ich jetzt sagen? Kommt nach Schweden, es ist wirklich toll. Aber kommt im Sommer.

Stimmt, da war ja noch die Frage, die alle stellen. Das Wetter...

Es ist gerade nervig. Vier Grad über Plus, es regnet seit drei Tagen bei uns. Wir warten auf den Frühling.

• Wer Schweden anrufen will: Die offizielle Schweden-Nummer ist +46 771/793 336, unter der Voice over IP-Nummer 03222 109 6868 kann man aber auch zum Ortstarif anrufen.