Entschärfung

Elfjähriger bringt scharfe Granate mit in die Schule

Gut, dass der Schulleiter die Granate erkannte: Ein Elfjähriger hat im Emsland ein gefährliches Fundstück mit in die Schule gebracht.

Ein Mitarbeiter des Munitionsbergungsdiensts stellt in Berlin eine Granate sicher. Einen ähnlichen Sprengkörper brachte ein Elfjähriger nun im Emsland mit zur Schule.

Ein Mitarbeiter des Munitionsbergungsdiensts stellt in Berlin eine Granate sicher. Einen ähnlichen Sprengkörper brachte ein Elfjähriger nun im Emsland mit zur Schule.

Foto: Olaf Wagner / imago

Esterwegen.  Ein Elfjähriger ist im Emsland mit einer scharfen Granate in die Schule gekommen. Der Leiter der Schule in Esterwegen habe das 17 Zentimeter lange Geschoss geistesgegenwärtig in den Keller gebracht und den Kampfmittelbeseitigungsdienst gerufen, sagte Sprengmeister Clemens Stolte am Mittwoch. Wenn die US-Granate aus dem Zweiten Weltkrieg beim Spielen mit dem Zünder auf den Boden gefallen wäre, hätte sie explodieren können. Im Keller der Schule habe sie allerdings keine Gefahr dargestellt.

Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtete, soll der Vater des Jungen die Granate vor mehr als 30 Jahren in den Niederlanden gefunden und seinem Sohn zu Anschauungszwecken mit in die Schule gegeben haben. Um was es sich bei dem Fundstück handelte, wollte der Mann nicht gewusst haben. „Er hatte eine schlaflose Nacht“, sagte Schulleiter Frithjof der Zeitung. (ba/dpa)