Rettungsaktion

Junge stürzt in China in einen 90 Meter tiefen Brunnen

Ein Junge fällt beim Spielen zwölf Meter tief in einen Schacht und überlebt: Der chinesischen Feuerwehr gelang es, das Kind zu retten.

Chinesische Rettungskräfte haben ein Kleinkind gerettet, das zwölf Meter tief in einen Brunnen gestürzt war (Symbolbild).

Chinesische Rettungskräfte haben ein Kleinkind gerettet, das zwölf Meter tief in einen Brunnen gestürzt war (Symbolbild).

Foto: imago stock&people

Peking.  Nach einer nervenaufreibenden Rettungsaktion haben Feuerwehrleute in Ostchina einen dreijährigen Jungen aus einem Brunnen befreit. Das Kind war in der Stadt Weifang (Provinz Shandong) beim Spielen in den 90 Meter tiefen Schacht gestürzt und in einer Tiefe von etwa zwölf Metern hängengeblieben.

Fernsehbilder des Staatssenders CCTV zeigten, wie Retter zunächst eine Kamera in den Schacht herabließen, um das Kind zu orten. Demnach wurde die Rettung erschwert, weil die Öffnung des Brunnens nur etwa 30 Zentimeter breit war. Das Video zeigt, wie der Junge aus dem Brunnen gerettet wird.

Über zwei Stunden pumpten die Feuerwehrleute Frischluft in das Loch, bis ein Seil zur Rettung des Kindes herabgelassen werden konnte. Wie CCTV weiter berichtete, war der Junge nach seiner Rettung am vergangenen Donnerstag erschöpft aber nicht verletzt.

In China gibt es immer wieder Berichte über Kinder, die in Brunnen stürzen, weil diese oft schlecht gesichert sind. (dpa)