Greyhound-Station

Ein Toter und mehrere Verletzte bei Schüssen in Virginia

An einer Greyhound-Bushaltestelle im US-Bundesstaat Virginia hat ein Schütze das Feuer eröffnet. Mindestens ein Menschen wurde getötet.

Ein Schütze hat im US-Bundesstaat Virginia das Feuer eröffnet.

Ein Schütze hat im US-Bundesstaat Virginia das Feuer eröffnet.

Foto: imago stock&people / imago/Jürgen Schwarz

Richmond.  Bei Schüssen an einer Greyhound-Bushaltestelle in Richmond im US-Bundesstaat Virginia ist am Donnerstag der Schütze von der Polizei getötet worden. Die Sender NBC und CNN berichteten, unter den insgesamt drei Verletzten sei ein Polizist, der mit dem Tod ringe.

Die Polizei in Richmond korrigierte vorherige Angaben der Stadt Richmond, wonach ein angeschossener Polizist ebenfalls gestorben sei. Auch sei insgesamt nur ein Polizist getroffen worden und nicht zwei, erklärte die Polizei. Die anderen beiden Verletzten seien Passanten.

Polizisten waren im Training, als die Schüsse fielen

Als die Schüsse gegen 14.45 Uhr Ortszeit fielen, waren mehrere Polizisten den Angaben zufolge inmitten einer Übung. Sie trainierten an der Haltestelle vermutlich die Durchsetzung eines Drogenverbots. Der Mann habe das Feuer eröffnet, das von Polizisten erwidert worden sei. Zeugen berichteten NBC von mindestens zehn Schüssen.

Bilder von NBC zeigten zahlreiche Polizei- und Krankenwagen, die zum Tatort rasten. Zum Motiv des Schützen gab es keine Angaben. Die Greyhound-Haltestelle wurde am Nachmittag weiträumig abgesperrt. (dpa)