Monarchie

Felipe VI. von Spanien erhöht Königsgehalt um ein Prozent

Spaniens König Felipe genehmigt sich und seinen Familienangehörigen eine Gehaltserhöhung. Auch seine Angestellten bekommen mehr Geld.

Spaniens König Felipe VI. mit seiner Frau Königin Letizia: Insgesamt 7,8 Millionen Euro erhält das Königshaus aus der spanischen Staatskasse.

Spaniens König Felipe VI. mit seiner Frau Königin Letizia: Insgesamt 7,8 Millionen Euro erhält das Königshaus aus der spanischen Staatskasse.

Foto: Sergio Barrenechea / Pool / dpa

Madrid.  Spaniens König Felipe VI. hat für sich und die anderen Angehörigen der königlichen Familie Gehaltserhöhungen von jeweils 1,0 Prozent beschlossen. Wie das Königshaus am Donnerstag in Madrid mitteilte, erhält der 48 Jahre alte Monarch 2016 ein Jahresgehalt von 237.000 Euro. Seiner Frau König Letizia (43) bewilligte Felipe 130.000, seinem Vater Juan Carlos (78) 189.000 und seiner Mutter Sofía (77) 106.000 Euro.

Die Gehälter der Beschäftigten des Königshauses werden ebenfalls um 1,0 Prozent angehoben. Das Königshaus erhält in diesem Jahr aus der Staatskasse insgesamt 7,8 Millionen Euro, ebenso viel wie in den vorigen zwei Jahren. Über die Aufteilung und Verwendung der Gelder entscheidet der König.

Der Palast veröffentlichte erstmals eine Liste der 326 Geschenke, die Mitglieder der königlichen Familie 2015 erhalten hatten. Darunter sind Krawatten und Manschettenknöpfe für den König oder Plüschtiere für dessen Töchter Leonor (10) und Sofía (8). Nach einem von Felipe beschlossenen Reglement dürfen die Mitglieder seiner Familie keine Geschenke annehmen, die für das Ansehen der Monarchie von Nachteil sein könnten. (dpa)