Herzinfarkt

Stararchitektin Zaha Hadid mit 65 Jahren gestorben

Die irakisch-britische Architektin Zaha Hadid ist tot. Sie starb an einem Herzinfarkt in Miami. Die Designerin wurde nur 65 Jahre alt.

Die Architektin Zaha Hadid ist im Alter von 65 Jahren gestorben.

Die Architektin Zaha Hadid ist im Alter von 65 Jahren gestorben.

Foto: Facundo Arrizabalaga / dpa

London.  Die irakisch-britische Stararchitektin Zaha Hadid ist tot. Sie erlag überraschend am Donnerstag in Miami (USA) im Alter von 65 Jahren einem Herzinfarkt, wie ihr Architektenbüro in London mitteilte. Sie sei zuvor in Miami wegen einer Bronchitis behandelt worden.

Zaha Hadid zählt zu den weltweit erfolgreichsten Architekten. Unter anderem entwarf sie das Olympische Schwimmstadion in London, das Nationalmuseum für moderne Kunst in Rom sowie das Rosenthal Center für Gegenwartskunst in Cincinnati (USA). In Deutschland entwarf sie unter anderem das Hauptgebäude der BMW-Verwaltung in München, eine Messehalle der Nürnbergmesse sowie in Österreich die Bergisel-Skisprungschanze in Innsbruck.

2004 wurde sie als erste Frau mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet, der weltweit wichtigsten Auszeichnung für Architektur. 2009 erhielt sie das japanische Praemium Imperiale. (dpa)