Verkehr

In diesen Städten stehen die Deutschen am längsten im Stau

Eine Studie zeigt, wo die Deutschen am längsten im Stau stehen: Stau-Hauptstadt ist Stuttgart. Die staureichste Strecke liegt anderswo.

Stau in Stuttgart: Die Landeshauptstadt Baden-Württembergs hat eine andere deutsche Metropole als Stau-Hauptstadt abgelöst.

Stau in Stuttgart: Die Landeshauptstadt Baden-Württembergs hat eine andere deutsche Metropole als Stau-Hauptstadt abgelöst.

Foto: Daniel Naupold / dpa

Berlin.  Für viele Pendler gehört der Stau zum Alltag, besonders in der baden-württembergischen Landeshauptstadt: Eine Untersuchung des Verkehrsdatenanbieters Inrix zeigt, dass von 96 untersuchten europäischen Städten und ihren Einzugsgebieten Stuttgart mit einem Plus von 14 Prozent den stärksten Anstieg an Verkehrsstaus zu verzeichnen hatte. Fahrer in Stuttgart verbrachten im letzten Jahr durchschnittlich 73 Stunden im Stau, ein Anstieg von 8,5 Stunden im Vergleich zu 2014.

Dadurch kletterte Stuttgart in der Liste der staureichsten Städte Europas vom fünften auf den zweiten Platz und überholte Köln als Deutschlands verkehrsreichste Stadt. 2014 führte Köln die Liste an, mit der Schwaben-Metropole auf Platz zwei. Die Studie zeigt auch die Entwicklung des vergangenen Jahres und zieht einen Vergleich zwischen den staureichsten deutschen Städten.

„Top 10“ der verkehrsreichsten Städte

  1. Stuttgart (73 Stunden / +8.5 Prozent)
  2. Köln (71 Stunden / +5.2 Prozent)
  3. Karlsruhe (54 Stunden / -8.9 Prozent)
  4. München (53 Stunden / +4.5 Prozent)
  5. Düsseldorf (50 Stunden / -3.2 Prozent)
  6. Hamburg (45 Stunden / -3.1 Prozent)
  7. Nürnberg (39 Stunden / +0.2 Prozent)
  8. Bonn (38 Stunden / -3.9 Prozent)
  9. Saarbrücken (35 Stunden / -0.1 Prozent)
  10. Ruhrgebiet (35 Stunden / -6.9 Prozent)

Insgesamt stieg der Verkehr im Jahr 2015 in 50 Prozent der untersuchten deutschen Städte beziehungsweise in elf der 22 deutschen Metropolen. Die Macher der Studie finden für den Anstieg des Verkehrs mehrere Erklärungen. „Stuttgart ist Opfer seines eigenen Erfolgs, mit einem soliden Arbeitsmarkt und einer wachsenden Wirtschaft, die mehr Autopendler, mehr Investitionen und somit folglich mehr Verkehr anzieht“, sagt Bryan Mistele, Präsident von Inrix.

„Das stetige Wachstum der deutschen Wirtschaft hatte einen Anstieg der Verbraucherausgaben zur Folge, was in Verbindung mit dem Rückgang der Spritkosten auch zu mehr Straßenverkehr führte. So stiegen die Verkehrsstaus in Stuttgart und anderen deutschen Städten deutlich an.“ (les)