Ahnenforschung

Dustin Hoffman bricht im US-Fernsehen in Tränen aus

In einer TV-Sendung hat US-Schauspieler Dustin Hoffman (78) mehr über seine Urgroßmutter Libba erfahren – und sehr emotional reagiert.

Anders als seine Eltern, die ihre Herkunft verheimlichten, steht Dustin Hoffman heute zu seinen jüdischen Wurzeln.

Anders als seine Eltern, die ihre Herkunft verheimlichten, steht Dustin Hoffman heute zu seinen jüdischen Wurzeln.

Foto: imago stock&people

New York.  Dieser Moment muss sehr emotional für Dustin Hoffman gewesen sein: Einblicke in die eigene Familiengeschichte haben dem Oscar-Preisträger („Rain Man“) in einer amerikanischen TV-Sendung die Tränen in die Augen getrieben.

Hoffmans Urgroßmutter hatte fünf Jahre in einem sowjetischen Gefangenenlager verbracht, nachdem ihr Mann und Sohn von der Geheimpolizei Tscheka getötet worden waren. Dann floh sie nach Argentinien, bis sie 1930 im Alter von 62 Jahren schließlich die USA erreichte – mit nur noch einem Arm, geringer Sehkraft und von der Einwanderungsbehörde auf Ellis Island in New York als „altersschwach“ beschrieben. In den USA zog die Frau nach Chicago. 1944 starb sie im Alter von 76 Jahren.

Hoffman steht zu seinen Wurzeln

Die US-Show „Finding your roots“ ist eine Ahnenforschungs-Sendung. In dem am Dienstag ausgestrahlten Teil sprach Moderator Henry Louis Gates Jr. mit Hoffman über seine Urgroßmutter Libba. „Das ist die Heldin deines Stammbaums“, sagte der Moderator zu Hoffman. „Sie war eine Heldin“, antwortete der 78-jährige Star und brach kurzzeitig in Tränen aus.

Anders als seine Eltern, die ihre Herkunft verheimlichten, stehe er heute zu seinen jüdischen Wurzeln: „Sie überlebten alle, damit ich hier sein kann.“ (jha/dpa)