Visumspflicht

Reisefreiheit: Deutsche Reisepässe führen weltweite Liste an

Kein anderes Land ermöglich seinen Bürgern eine größere Reisefreiheit als Deutschland: Eine aktuelle Studie untersucht 104 Staaten.

Reisepässe aus Australien, Deutschland und Neuseeland: Eine aktuelle Studie zeigt, wie unterschiedlich die Reisefreiheit unter den Staaten ist.

Reisepässe aus Australien, Deutschland und Neuseeland: Eine aktuelle Studie zeigt, wie unterschiedlich die Reisefreiheit unter den Staaten ist.

Berlin.  Er ist die Eintrittskarte in die Welt. Und ermöglicht Zugang zu so vielen Ländern wie kein anderes vergleichbares Dokument weltweit: Der deutsche Reisepass verleiht seinem Besitzer laut einer Studie der Beraterfirma Henley & Partners die größte Reisefreiheit im internationalen Ländervergleich – 177 Staaten können Deutsche bereisen, ohne dass sie dafür ein Visum beantragen müssen.

Damit belegt die Bundesrepublik bereits zum dritten Mal in Folge die Spitzenposition. Auf den nächsten Rängen folgen Schweden (176 Länder) und Finnland (175 Länder). Insgesamt hat die Beraterfirma mit Sitz in Zürich 104 Länder auf die Einreisebestimmungen in 219 Staaten hin untersucht. „Obwohl die Welt immer globalisierter wird, hält sich nach wie vor eine große Ungleichheit innerhalb der Länder, was die Reisefreiheit betrifft“, heißt es seitens Henley & Partners. Die Regelungen „spiegeln die diplomatischen Beziehungen zwischen den Staaten und Sicherheitsrisiken“ wieder.

EU-Länder belegen Spitzenpositionen

Sehr gut schneiden die Länder der Europäischen Union (EU) ab. „Die Europäischen Länder halten sich bemerkenswert stabil“, schreiben die Autoren der Studie. Zu den „Top 5“ gehören fast nur Staaten aus der EU.

  1. Deutschland (177)
  2. Schweden (176)
  3. Finnland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien (175)
  4. Belgien, Dänemark, Niederlande, USA (174)
  5. Österreich, Japan, Singapur (173)

Die Berater führen die Visa-Studie seit 2006 jedes Jahr durch. Während die Länder West- und Nordeuropas in den vergangenen Jahren ihre Positionen verteidigten, rutschten die Vereinigten Staaten ab auf den vierten Platz. Noch im Jahr 2014 führten sie die Liste an. Noch im Jahr 2015 teilte sich die Bundesrepublik mit Großbritannien den ersten Platz, damals noch mit 173 visafreien Reisezielen.

Auf den hinteren Plätzen bewegt sich wenig. Seit Jahren liegt Afghanistan weit abgeschlagen auf dem letzten Platz, auf Position 104. Afghanen können mit ihrem Pass nur in 25 Länder ohne ein Visum einreisen. Nur wenig besser gestellt und ähnlich eingeschränkt sind Bürger Pakistans (29), des Iraks (30), Somalias (31) und Syriens (32) – sie belegen die hintersten Plätze.