Behinderung

Schäuble "wahnsinnig"?Comedian löst Empörung aus

Die Bemerkung über Wolfgang Schäubles Behinderung ist hämisch, die Reaktion folgt prompt. Selbst die Athener Politik mischt sich ein.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble wurde zum Gegenstand einer Satire. Der griechische Comedian Lakis Lazopoulos schoss aber nach der Meinung vieler über das Ziel hinaus.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble wurde zum Gegenstand einer Satire. Der griechische Comedian Lakis Lazopoulos schoss aber nach der Meinung vieler über das Ziel hinaus.

Foto: HANNIBAL HANSCHKE / REUTERS

Athen/Berlin.  Ein griechischer Comedian hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wegen seiner körperlichen Behinderung beleidigt und damit eine Welle der Empörung in sozialen Medien ausgelöst. Im Zusammenhang mit der Finanzkrise und dem von Schäuble verfochtenen harten Sparkurs gegenüber Athen sagte der linke Unterhaltungskünstler Lakis Lazopoulos: „Wenn ein Mensch auf einem Stuhl festgenagelt ist, dann wird auch sein Hirn langsam von einer Idee besessen, ich nenne dies Paranoia, ich nenne dies Wahnsinn.“

Schäubles „Besessenheit“ ziele darauf ab, dass Griechenland zusammenbreche und die alte Währung, die Drachme, wieder einführe. Noch während die Sendung, die in der Nacht zum Mittwoch vom Athener Sender Alpha ausgestrahlt wurde, kam es zu heftigen Reaktionen.

Auch die Politik schaltet sich ein

Im Kurznachrichtendienst Twitter wurde Lazopoulos als „Rassist“ beschimpft. Ein anderer Kommentator schrieb, „das Schlimmste ist, dass das Publikum diese miserable Bemerkung mit Beifall begleitete“. Ein anderer meinte, Griechenland werde „wegen dieser Kultur, die Menschen hasst, 100 Jahre lang in der Krise steckenbleiben“.

Den emotionalsten Kommentar schrieb ein körperlich behinderter Mann: „Ich bin mit diesem Problem (Behinderung) geboren worden. Ich habe es nicht gewählt so zu sein“. Und mit Blick auf Lazopoulos: „Du bist der ekelhafteste Mensch, den es auf unserem Planeten gibt.“

Der neue Parteichef der griechischen Konservativen, Kyriakos Mitsotakis, warf Lazopoulos vor, „jede Grenze (der Satire) überschritten“ zu haben. Die Kultur eines Landes werde daran gemessen, wie es mit behinderten Menschen umgehe, schrieb Mitsotakis auf Facebook. Seine Mutter sei die letzten Jahre ihre Lebens auf einen Rollstuhl angewiesen gewesen, ihre Urteilskraft und vor allem ihre Gutmütigkeit davon überhaupt nicht beeinträchtigt worden. (dpa)