Dallas –

USA: Zika-Virus kann durch Sex übertragen werden

Dallas. US-Behörden haben erstmals eine durch ungeschützten Sex erfolgte Infektion mit dem Zika-Virus gemeldet. Der Patient oder die Patientin habe sich beim Sex mit jemandem infiziert, der oder die aus einem vom Virus stark betroffenen Land zurückgekehrt war, meldete die Gesundheitsbehörde in Dallas (Texas) am Dienstag. „Jetzt wissen wir, dass das Zika-Virus durch Sex übertragen werden kann“, sagte Zachary Thompson, Direktor der texanischen Gesundheitsbehörde. Das Land oder das Geschlecht der Betroffenen nannte Thompson nicht.

Am Montag hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Das von Stechmücken übertragene Virus steht im Verdacht, durch eine Infektion von Schwangeren bei Neugeborenen Schädelfehlbildungen zu verursachen. Experten gingen zuvor bereits davon aus, dass Zika auch durch ungeschützten Sex übertragen werden kann.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Zika-Virus wandten sich mehrere Länder Lateinamerikas mit einem Vorschlag an die Internationale Atomenergiebehörde in Wien. Sie befürworten eine „Verhütungsmethode“ für Moskitos. Bei der bereits an anderen Mücken erprobten Technik würden nur männliche Tiere gezüchtet, kurz bestrahlt und dadurch unfruchtbar gemacht.