Carsharing-Anbieter

Car2Go warnt Kunden vor betrügerischer Phishing-SMS

Kunden des Carsharing-Anbieters bekamen in den vergangenen Tagen eine SMS mit einem Link. Es handelt sich um einen Betrugsversuch.

Car2Go hat nach eigenen Angaben weltweit 1,2 Millionen Kunden

Car2Go hat nach eigenen Angaben weltweit 1,2 Millionen Kunden

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Einige deutsche Kunden hätten eine SMS bekommen, die Car2Go als Absender nennt „und „Handlungsbedarf“ in Bezug auf das Kundenkonto thematisiert“, warnte der Carsharing-Anbieter in einer Mail. Gegenüber Spiegel Online gab ein Sprecher von Car2Go an, es hätten sich Dritte Zugang zu „Kundennamen in Verbindung mit der dazugehörigen Mobilnummer“ verschafft und diese zum Versenden der SMS verwendet.

Die SMS enthält nach Angaben von Car2Go einen Link, mit dem Kunden auf eine Website weitergeleitet werden. Dort würden sie aufgefordert, einen Scan des Personalausweises und des Führerscheins hochzuladen.

Wer dies getan habe, solle sich mit dem Kundenservice in Verbindung setzen, hieß es in der Mail von Car2Go. Die Fälle würden gesammelt, um dann Strafanzeige zu stellen.

>>>Fünf Tipps gegen Phishing<<<

Eine Daimler-Sprecherin gab gegenüber Spiegel Online an, es hätten sich bereits einige Kunden gemeldet. Wie viele die betrügerische SMS erhalten haben, ist unklar.

Laut Auskunft der Verbraucherzentrale sind derzeit besonders viele Phishing-Mails im Umlauf. Betroffen warten zuletzt Amazon, Paypal und Mastercard.

Bei den Amazon-Mails wird den Empfängern ein angebliches neues Sicherheitssystem oder ein angeblicher Hack ihres Kontos vorgegaukelt - verbunden mit der Aufforderung, ihre persönlichen Daten einzugeben.

Das sollten sie natürlich genauso wenig tun wie Kunden von Paypal und Mastercard, die die Betrüger hinter den Nachrichten mit frei erfundenen ungewöhnlichen Kontoaktivitäten beziehungsweise einer fingierten Kartensperrung überlisten wollen.