Rettungsaktion

Polizei in Ecuador rettet verängstigtes Faultier von Straße

Da musste die Polizei in Ecuador ganz besondere Hilfestellung leisten: Die Rettung eines Faultiers wird auf Facebook zum viralen Hit.

Hilflos klammert sich das Faultier an einem Pfosten der Leitplanke auf dem Mittelstreifen einer viel befahrenen Straße fest.

Hilflos klammert sich das Faultier an einem Pfosten der Leitplanke auf dem Mittelstreifen einer viel befahrenen Straße fest.

Foto: Polizei Ecuador

Quevedo.  Rechts und links rauschen die Autos vorbei. Offenbar gibt es keine Chance, die Fahrbahn unbeschadet zu überqueren. Mitten auf einer viel befahrenen Straße nahe der Stadt Quevedo in Ecuador sitzt ein Faultier so ziemlich in der Patsche und klammert sich – so sieht es aus – verängstigt an den Pfeiler der Leitplanke.

Das Schicksal des Tiers ist jetzt zu einem Internet-Hit geworden. Die Polizei von Ecuador postete mehrere Fotos auf ihrer Facebook-Seite. Bis Dienstagmittag wurde der Post mehr als 50.000 Mal mit „Gefällt mir“ markiert und mehr als 2800 Mal kommentiert.

Dem Faultier geht es gut

Die gute Nachricht: Das Faultier konnte gerettet werden. Ein Tierarzt habe es untersucht und festgestellt, dass ihm nichts fehle. Statt an einer Leitplanke klammert es sich jetzt wieder an Bäumen fest. Auch davon zeugen Fotos auf der Facebook-Seite der Polizei.

Das „berühmteste Faultier der Welt“ sei wieder in seinem gewohnten Lebensraum, teilt die Polizei von Ecuador auf Facebook mit.