Festnahme

Flüchtiger Vergewaltiger verrät sich durch EC-Kartenzahlung

Drei Tage nach seiner Flucht aus dem Freigang ist der Sexualstraftäter von der Polizei geschnappt worden. Er hat sich selbst verraten.

In diesem Fahrradladen in Brühl wurde der 58-Jährige gefasst.

In diesem Fahrradladen in Brühl wurde der 58-Jährige gefasst.

Foto: Henning Kaiser / dpa

Brühl.  Nach dreitägiger Flucht ist der von der Polizei mit einem Großaufgebot gesuchte Vergewaltiger in Brühl bei Köln gefasst worden. Der 58-Jährige wurde am Samstagmittag festgenommen, als er auf einem kurz zuvor gekauften Fahrrad unterwegs war, wie die Polizei mitteilte.

Die Polizei konnte den Mann offenbar deshalb orten, weil er für den Fahrradkauf seine EC-Karte benutzt hatte. Als die Beamten in dem Laden anriefen und die Identität des Mannes enthüllten, war dieser bereits mit seinem Fahrrad unterwegs. Eine Polizeistreife entdeckte ihn und nahm ihn ohne Widerstand fest.

Anzeige gegen Justizvollzugsbeamte

Der Häftling war am Mittwoch bei einem begleiteten Ausgang getürmt: Er besuchte mit zwei Justizvollzugsbeamten ein Brauhaus am Kölner Dom, wo er inmitten des unübersichtlichen Gewimmels beim Gang auf die Toilette verschwand. Gegen die beiden Justizvollzugsbeamten, die ihn begleiteten, erstattete die JVA Aachen Anzeige wegen Gefangenenbefreiung.

„Die Polizei wird ermitteln, wie es zu der Flucht kam, auch mit Blick darauf, ob es eine Beteiligung gab“, sagte Ulrich Bremer, Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft. Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) zeigte sich erleichtert. Er danke der Polizei für die gute Zusammenarbeit und den Fahndungserfolg, sagte ein Sprecher des Ministeriums: „Wir sind froh, dass er gefasst wurde.“ In die JVA Aachen werde der Mann vermutlich nicht wieder kommen.

Der Straftäter war 1991 wegen mehrerer Vergewaltigungen zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Anschließend wurde er in der JVA Aachen in Sicherungsverwahrung genommen. (bk/dpa)