London –

Das Model und der Milliardär

| Lesedauer: 5 Minuten
Jochen Wittmann

Der Unternehmer Rupert Murdoch und Mick JaggersEx-Partnerin Jerry Hall wollen heiraten

London.  Ganz traditionell haben sie es verkündet. Am Dienstagmorgen war auf der Gesellschaftsanzeigenseite der „Times“, dort, wo auch der tägliche Hofbericht zu finden ist, unter der Rubrik „Bevorstehende Hochzeiten“ zu lesen: „Herr Rupert Murdoch und Miss Jerry Hall freuen sich, ihre Verlobung bekannt zu geben.“ Damit ist es sozusagen amtlich: Der australische Milliardär und Medienunternehmer will das texanische Supermodel und die Ex-Partnerin von Mick Jagger ehelichen. Einen Termin haben sie allerdings noch nicht genannt.

So unerwartet die Ankündigung in der „Times“, auch kam, so war es doch keine völlige Überraschung. Im letzten Sommer haben sich die beiden kennengelernt, als eine Schwester von Murdoch ihren Bruder in Australien mit Jerry Hall bekannt machte. Die Öffentlichkeit erfuhr erstmals von der Liaison, als der Medienmogul seine neue Freundin zum Finalspiel der Rugby-Weltmeisterschaft in Londons Stadtteil Twickenham mitnahm. Die beiden trugen Schals in den australischen Nationalfarben, lächelten viel, waren guter Dinge, obwohl Australien gegen Neuseeland verlor, und offensichtlich ineinander verliebt. Und als Rupert vor den Linsen der Paparazzi einen Kuss auf die Wange der lachenden Jerry drückte, wusste die Welt: Die sind ein Paar.

Die Kinder haben sich bei einer Karibiktour kennengelernt

Bestätigt wurde das am Wochenende in Los Angeles, als das Paar zusammen bei den Golden Globes erschien. Da waren sie schon verlobt, obwohl Jerry bei der Gala keinen Ring zur Schau stellte. Als die beiden am Sonntag über den roten Teppich schritten, waren auch Murdochs Sohn Lachlan und seine Schwiegertochter mit dabei. Die Familie war sozusagen im Bild. Die neue Verwandtschaft hatte sich zuvor laut „Times“ kurz nach Weihnachten miteinander bekannt gemacht auf einer Yachttour in der Karibik.

Es ist eine späte Liebe, die die beiden ereilt hat. Jerry Hall wird im Juli 60 Jahre alt und war noch nie vorher verheiratet. Ihre Eheschließung mit Mick Jagger nach hinduistischem Ritual hatte vor Gericht keinen Bestand. Vier Kinder gingen aus dieser 22 Jahre währenden Beziehung hervor. Rupert Murdoch dagegen, der seinen 85. Geburtstag im März feiern wird, hat sechs Kinder aus drei vorherigen Ehen. Sein letzter Bund fürs Leben mit der Chinesin Wendi Deng ging vor zwei Jahren in die Brüche, nachdem Gerüchte auftauchten, dass der britische Ex-Premier Tony Blair ein Verhältnis mit Wendi unterhalten haben soll. Seine Verbindung mit Jerry hat Rupert nach Aussagen von Freunden elektrisiert. Ein Sprecher Murdochs erklärte: „Sie haben die vergangenen Monate zusammen genossen, freuen sich wahnsinnig auf die Heirat und sind begeistert über ihre Zukunft.“

Rupert Murdoch hat in seinem langen Geschäftsleben nicht nur ein geschätztes Vermögen von rund 11 Milliarden Dollar angehäuft, sondern auch sehr viel Macht, denn er ist Herr über News Corporation, ein weltweit tätiges Medienunternehmen, das neben der britischen „Times“ und dem Massenblatt „Sun“ auch – und das nur unter anderem – das „Wall Street Journal“, die Senderkette Sky und den Entertainment-Konzern Fox umfasst. Sein Lebenswerk wurde durch den Abhörskandal der Zeitung „News of the World“ überschattet, als 2007 herauskam, dass Privatanschlüsse von vielen Prominenten abgehört wurden. Er ließ das Traditionsblatt 2011 einstellen.

Verglichen mit seinen vorherigen Ehefrauen, wird Jerry Hall ein eigenes öffentliches Profil mitbringen, denn als ehemalige Schauspielerin, Model und Freundin berühmter Musiker gehört die Texanerin schon lange zur A-Liste der Berühmtheiten, deren Staatsbürgerschaft Rupert Murdoch vor 30 Jahren angenommen hatte. Zusammen sind die beiden ein sogenanntes Power Couple, ein Paar, das Geld, Macht und Glamour auf sich vereint. Auch finanziell kann Jerry Hall auf eigenen Füßen stehen, obwohl sich ihr Reichtum nicht ganz mit dem von Rupert vergleichen lässt – Halls persönliches Vermögen wird auf „nur“ 15 Millionen Dollar geschätzt.

Aber es gibt ihr die Unabhängigkeit, ihren eigenen Kopf zu haben. Und den hat sie durchaus, manchmal in deutlicher Gegnerschaft zu dem, was Murdoch denkt. Zum Beispiel, was den Klimawandel angeht, den Jerry für die größte Gefahr für den Planeten hält und den Rupert nicht ernst nehmen will. In die Haare könnten sich die beiden auch bei der kommenden US-Präsidentenwahl geraten. Während Rupert Murdoch den Republikanern zuneigt, hat Jerry Hall in der Vergangenheit die Kandidatur der Demokratin Hillary Clinton unterstützt, schon deswegen, „weil ich Bill gerne als First Lady sehen will“.