Halberstadt –

Bußgeld für „Wildpinkler“ ist gestiegen

Halberstadt. Deutschlands Kommunen haben ihre Verwarn- und Bußgelder für Urinieren in der Öffentlichkeit, gemeinhin Wildpinkeln genannt, im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten „1. Deutschen Wildpinkler Atlas 2015 – Verwarn- und Bußgelder Deutschland“ hervor, den der Taschen-WC-Hersteller adamus group veröffentlicht hat. Das Unternehmen hat über 50 deutsche Großstädte nach der Höhe ihrer Verwarn- und Bußgelder befragt und die Ergebnisse im „Wildpinkler Atlas“ zusammengefasst.

Überall da, wo Menschenmassen zusammentreffen, bei Großveranstaltungen wie Pop- und Rockfestivals, Karnevals- und Schützenfesten, aber auch bei den derzeit stark frequentierten Weihnachtsmärkten stellt sich ein Entsorgungsproblem: Es gibt zu wenig Toiletten und es sind zu viele Menschen, die Alkohol trinken und zum Ärgernis von Mitbürgern enthemmt an den nächsten Baum, die Häuserfassade oder sogar auf den Bürgersteig urinieren. Im Regelfall liegt der Durchschnitt der Bußgelder, laut des Atlas, bei einer „Ersttat“ zwischen 35 und 70 Euro. Zum Vergleich: 2014 kostete Wildpinkeln in Berlin 2o Euro.