München –

Münchner Taxifahrer von Fahrgästen fast totgeprügelt

München. Zwei Brutalos hatten sich während der Fahrt mit dem Taxifahrer im Münchener Stadtteil Schwabing angelegt. Irgendwann gegen 3 Uhr hatte der die Faxen dicke, hielt an und stieg aus dem Auto aus. Eine fatale Entscheidung. Denn kaum draußen angelangt, schubsten ihn die beiden Männer um und „stiefelten“ mehrmals auf seinen Kopf ein. Sie gingen dabei derart gnadenlos und brutal vor, dass der 61-Jährige das Bewusstsein verlor.

Ein Polizeisprecher sprach am Sonntag von einer „außerordentlich gewalttätigen Vorgehensweise“. Der Taxifahrer wurde lebensgefährlich verletzt. Er befindet sich auf der Intensivstation einer Münchner Klinik. Die Täter konnten zwar flüchten, wurden aber von Zeugen beobachtet. Gegen die beiden Männer wird wegen versuchten Mordes ermittelt. Wie das Polizeipräsidium München weiter berichtet, wurde die Tat vorerst durch die Aussage von Zeugen so weit wie möglich rekonstruiert – es bleiben aber auch zentrale Fragen offen. Ungeklärt ist zum Beispiel, ob sich der Streit zwischen dem 61-jährigen Taxifahrer und seinen Fahrgästen am Beginn oder am Ende einer Fahrt ereignete.

Zeugen bemerkten einen Streit zwischen dem Taxifahrer und seinen Fahrgästen, in dessen Verlauf er etwa in Höhe der Rheinstraße sein Auto am Fahrbahnrand abstellte und ausstieg.