Mehr als 23 Tote bei Brand in russischer Psychiatrie

Viele der Patienten war bettlägerig – dramatische Rettungsaktion

Woronesch. Bei einem Großbrand in einer psychiatrischen Klinik im Südwesten Russlands sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 20 Menschen erlitten Rauchvergiftungen oder Verbrennungen und wurden in Krankenhäuser gebracht, wie der Zivilschutz des Gebietes Woronesch am Sonntag mitteilte. Als Brandursache gingen die Behörden Berichten zufolge zunächst von einem Kurzschluss aus. Genauere Hinweise sollte eine Untersuchung bringen.

Weite Teile der Klinik brannten bis auf die Außenmauern ab. Flammen stoben aus Dach und Fenstern, wie Bilder des Staatsfernsehens zeigten. Das Hauptgebäude der Klinik in der Ortschaft Alferowka bei Woronesch rund 500 Kilometer südlich von Moskau wurde völlig zerstört. Feuerwehr und Zivilschutz waren mit insgesamt mehr als 800 Helfern im Einsatz, um der Flammen Herr zu werden. Nach etwa vier Stunden war der Brand gelöscht.

Das Feuer war nach Angaben aus Behördenkreisen in der Nacht zum Sonntag in einem der Krankenzimmer ausgebrochen. „Die Evakuierung war nicht einfach, weil fast 30 Patienten bettlägerig waren und einige vor dem Schlafengehen starke Medikamente erhalten hatten“, sagte ein Helfer der Agentur Tass. Am Brandort seien 19 Leichen entdeckt worden, zwei Verletzte seien später ihren Verletzungen erlegen, sagte ein Sprecher des Katastrophenschutzministeriums. Später wurde die Opferzahl auf 23 erhöht.

Mehr als 50 Menschen wurden aus dem Gebäude gerettet, darunter auch alle vier diensthabenden Mitarbeiter der Klinik. Erst im November hatte es eine Brandschutzübung in der Einrichtung gegeben.

Die Senatorin Galina Karelowa forderte eine Modernisierung psychiatrischer Kliniken ohne Verzögerungen. Es gebe noch viele Einrichtungen, die wie die in Alferowka nicht auf dem neuesten Stand seien. „Das Geld für die Modernisierung reicht nicht“, warnte sie.

In Russland kommt es wegen Verstößen gegen die Brandschutzregeln immer wieder zu schweren Unfällen. Staatsmedien zufolge waren in den vergangenen 10 Jahren bei Bränden in medizinischen und sozialen Einrichtungen mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen.