Videopioniere

YouTuber wehmütig: Urgesteine Y-Titty hören auf

Für manche bestand damals YouTube vor allem aus ihnen: Y-Titty hören nach fast zehn Jahren auf – „endlich“, sagen sie.

Y-Titty sagen "Auf Wiedersehen" – und machen dazu auch traurige Gesichter.

Y-Titty sagen "Auf Wiedersehen" – und machen dazu auch traurige Gesichter.

Foto: Youtube/Y-Titty

Köln.  Es war nicht nur die „beste Zeit unseres Lebens“ – die YouTuber Y-Titty hören auf und sagen zum Abschied sogar: „Es war unser Leben.“ Sie verabschieden sich in einem Video voller Dankbarkeit und mit Kritik an Teilen der aktuellen YouTube-Szene: „Heute geht’s nur noch um Kohle, Klicks und Schminki-Schminki.“

Ein deutlicher Seitenhieb auf Kosmetik-Video-Bloggerinnen wie Bibis Beauty Palace. Nicht mehr ihre Welt, eine neue Generation ist am Ruder. „Endlich“ nennen sie ihr Video und schrieben auch darunter „endlich Realtalk“.

Das Comedytrio hatte sich 2006 gegründet. Sie waren die Pioniere auf der Videoplattform in Deutschland und hatten lange Zeit die meisten Abonnenten, bis heute gut 3,1 Millionen. Die Videos in ihren Kanälen waren nicht mehr weit davon entfernt, die Marke von einer Milliarde Abrufe zu knacken.

Für ihren Abschied haben sich @phillaude Philipp Laude, @derTC Matthias Roll und der später hinzugekommen @oguz Oğuz Yılmaz noch einmal richtig ins Zeug gelegt und treten mit einem abwechslungsreichen Musikstück mit opulenten Bildern ab.

Und wie geht’s weiter mit den Dreien, die das Projekt YouTube mit Videos in Jack Ass-Manier begonnen hatten und im Abschiedsfilm daran auch erinnern? „Wir leben noch und haben auch noch viel vor“, versprechen sie. „Nur eben nicht mehr als Y-Titty.“

Und so nehmen andere YouTuber Abschied – von Gronkh bis zu den „Lochis“: