Luftfahrt

Frachtfirma erhebt Anspruch auf drei vergessene Jumbo-Jets

Das Schicksal dreier herrenloser Jumbos in Malaysia scheint sich zu klären. Ein Frachtunternehmen outete sich als Besitzer der Jets.

Wie bestellt und nicht abgeholt: zwei der drei Jumbos auf dem Flughafen von Sepang in Malaysia. Nun scheint sich der Besitzer der Maschinen gefunden zu haben.

Wie bestellt und nicht abgeholt: zwei der drei Jumbos auf dem Flughafen von Sepang in Malaysia. Nun scheint sich der Besitzer der Maschinen gefunden zu haben.

Foto: OLIVIA HARRIS / REUTERS

Kuala Lumpur.  Ein Luftfrachtunternehmen erhebt Anspruch auf die drei vermeintlich herrenlosen Jumbo-Jets in Malaysia. Der Betreiber des internationalen Flughafens in Kuala Lumpur hatte Anfang der Woche per Zeitungsanzeige den Besitzer der Maschinen des Typs Boeing 747-200F gesucht. Das malaysische Unternehmen SWIFT Air Cargo erklärte am Freitag: Wir haben die Flugzeuge gar nicht vergessen!

Hintergrund sind offenbar Verwicklungen zwischen beiden Seiten. Er habe sich seit Monaten mit Managern des örtlichen Flughafenbetreiber MAHB getroffen, zuletzt am 12. Oktober, sagte SWIFT-Besitzer Blue Peterson. Danach seien weitere Briefe hin und her geschickt worden. Stattdessen habe der Flughafenbetreiber der Welt erklärt, der Besitzer der Flugzeuge werde vermisst.

Maschinen von Firma aus Hongkong gekauft

Der Anwalt von SWIFT, Syed Amir Syakib Arsalan, erklärte, die Maschinen seien im Juni von einer Firma in Hongkong gekauft worden. Eine Kopie des Kaufvertrags liegt dpa vor. Ein Vertreter von MAHB konnte zunächst nicht erreicht werden.

In der Anzeige hieß es unter drei Fotos der Logo-freien Jumbo-Jets, der Besitzer sei „unauffindbar“. Würden die Maschinen nicht innerhalb von 14 Tagen abgeholt, werde MAHB sie verkaufen. Mit dem Geld sollten ausstehende Unkosten und Schulden beglichen werden. Flughäfen verlangen unter anderem Parkgebühren für Flugzeuge. (dpa)