Salt Lake City –

Achtjährige an Brustkrebs erkrankt

Mädchen aus den USA gilt als weltweit jüngste Patientin

Salt Lake City. Chrissy Turner ist acht Jahre alt. Als die Ärzte ihr sagten, sie sei an Brustkrebs erkrankt, wusste sie nicht, wie ihr geschah. „Es war einfach nur unheimlich“, sagt das Mädchen im amerikanischen Fernsehen. Chrissy gilt als weltweit jüngste Brustkrebspatientin.

Ein Termin für eine Operation im Huntsman Cancer Institute in Utah sei bereits gefunden, berichten die Ärzte. Geplant sei eine Entfernung der Brustdrüse (Mastektomie).

Dass die Brust entfernt wird, obwohl sie noch nicht sichtbar ist, mag viele irritieren. Doch „die Brustdrüsen werden bereits im Mutterleib angelegt“, sagt Dr. Sherko Kümmel, Leiter des Brustzentrums am Klinikum Essen-Mitte. Unabhängig davon, ob die Brust ausgewachsen sei oder nicht, könnten sich die Krebszellen entwickeln.

Über eine Spendenkampagne, die Freunde der Familie gestartet haben, wurden bereits mehr als 50.000 US-Dollar (umgerechnet 47.000 Euro) für die Behandlung gesammelt.

Das Mädchen aus Centerville im US-Bundesstaat Utah leide unter einer höchst seltenen Krebsform. Doch die amerikanischen Ärzte sagten, dass das Kind gute Chancen auf Heilung habe.

Der Fall erstaunt auch Experten in Deutschland. Stefan Pfister, Leiter der Pädiatrischen Neuroonkologie am Deutschen Krebsforschungsinstitut Heidelberg, ist spezialisiert auf Krebserkrankungen im Kindesalter: „Aus den vergangenen 35 Jahren ist mir aus Deutschland nur ein einziger Fall bekannt, in dem ein 15-jähriges Mädchen an Brustkrebs erkrankte. Im aktuellen Fall sind vermutlich genetische Faktoren für die Krebsentstehung verantwortlich, da beide Eltern des Mädchens bereits an Krebs erkrankten.“ Typischerweise leiden am sogenannten sekretorischen Karzinom Frauen im Alter von etwa 15 bis 30 Jahren. Somit falle die Achtjährige deutlich aus dem typischen Raster für diese Erkrankung.

Jährlich werden in Deutschland rund 2000 neue Krebserkrankungen bei Kindern unter 18 Jahren diagnostiziert. Nur rund zehn Prozent der Tumore sind laut Pfister vererbt, bei den restlichen ist unbekannt, wie sie entstehen.

Die kleine Patientin zeigt sich tapfer und macht sogar den Eltern Mut: „Ich weiß, dass ich den Krebs besiegen kann“, sagt Chrissy Turner. „Und ich werde ihn besiegen.“