IS-Terror

Kameras filmten Abdelhamid Abaaoud in einer Metrostation

Bilder einer Überwachungskamera zeigen den mutmaßlichen Terroristen Abaaoud in der Pariser U-Bahn – wenige Minuten nach den Anschlägen.

Abdelhamid Abaaoud, der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris, floh am Abend des Massenmords offenbar auch per U-Bahn aus der Stadt.

Abdelhamid Abaaoud, der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris, floh am Abend des Massenmords offenbar auch per U-Bahn aus der Stadt.

Foto: dpa

Paris.  Einer der mutmaßlichen Drahtzieher der Pariser Terroranschläge, Abdelhamid Abaaoud, ist offenbar am Abend der Attacken in einer Metrostation östlich der französischen Hauptstadt gefilmt worden. Der Sender BFMTV berichtete am Freitag, der Polizei liege eine Aufnahme vor, die den 28-Jährigen am 13. November in der Metro-Station Croix de Chavaux in Montreuil zeigen soll.

Nach Informationen des Senders France Info wurde Abaaoud von einer Kamera der Verkehrsgesellschaft RATP erfasst, als er um 22.14 Uhr die Metro-Station betrat. Kurz zuvor waren Cafés und Restaurants im Osten von Paris attackiert worden.

Fluchtwagen stand nahe der U-Bahn-Station

Unweit der Metro-Station der Linie M9 hatten Ermittler einen schwarzen Seat sichergestellt, aus dem heraus die Attentäter die Cafés und Restaurants beschossen hatten. Der Wagen war von Brahim Abdeslam gemietet worden, der sich bei den Angriffen selbst in die Luft sprengte.

Bei den Anschlägen waren am Stade de France in Saint Denis nördlich von Paris sowie in der französischen Hauptstadt selbst mindestens 129 Menschen getötet worden, darunter auch zwei Deutsche. 352 Menschen wurden teils lebensgefährlich verletzt.