Justiz

Krokodile sollen Drogendealer in Indonesien bewachen

So könnten künftig die Wachen in indonesischen Gefängnissen für verurteilte Drogenhändler aussehen. Die Drogenbehörde plant offenbar ernsthaft, Krokodile einzusetzen.

So könnten künftig die Wachen in indonesischen Gefängnissen für verurteilte Drogenhändler aussehen. Die Drogenbehörde plant offenbar ernsthaft, Krokodile einzusetzen.

Foto: Ian Robert Knight / dpa

Die Drogenbehörde in Indonesien will verurteilte Drogendealer von Krokodilen bewachen lassen. Man suche schon nach geeigneten Orten.

Jakarta.  Die Kriminalitätsbekämpfung der indonesischen Regierung geht unkonventionelle Wege auf der Suche nach neuen Abschreckungsmethoden. Wenn es nach der Drogenbehörde geht, sollen verurteilte Drogenhändler künftig von Krokodilen bewacht werden. „So ein Gefängnis müsste auf einer abgelegenen Insel gebaut werden, die von Krokodilen umgeben ist. Wenn die Gefangenen zu fliehen versuchen werden sie gefressen“, sagte der Sprecher der Drogenbehörde, Slamet Pribadi, am Dienstag. Sein Chef Budi Waseso suche bereits in mehreren Provinzen nach geeigneten Orten. Über die Rechte der Gefangenen mache er sich keine Sorgen. „Wenn ein Krokodil einen Menschen tötet, ist das keine Menschenrechtsverletzung“, meinte er.

Der riesige muslimischen Inselstaat am Äquator in Südostasien greift bei Drogendelikten hart durch. Trotz internationaler Proteste wurden in diesem Jahr 14 Schmuggler hingerichtet, die meisten von ihnen Ausländer. (dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos