Zwischenfall

Britischer Flieger entging im August nur knapp einer Rakete

Ein Passagierjet ist im Sommer beim Anflug auf Scharm el Scheich offenbar fast abgeschossen worden. Die Piloten reagierten schnell.

Nach dem Absturz der russischen Urlaubsmaschine bleibt das Rollfeld am Flughafen von Scharm el Scheich leer. Im Sommer hätte es hier beinahe ein weiteres Unglück gegeben.

Nach dem Absturz der russischen Urlaubsmaschine bleibt das Rollfeld am Flughafen von Scharm el Scheich leer. Im Sommer hätte es hier beinahe ein weiteres Unglück gegeben.

Foto: Benno Schwinghammer / dpa

London.  Ein Passagierjet der britischen Linie Thomson Airways ist nach Berichten Londoner Zeitungen beim Landeanflug auf Scharm el Scheich einem Raketentreffer nur knapp entgangen. Der Abstand zur Rakete habe bei dem Zwischenfall Ende August in Ägypten zeitweise lediglich etwa 300 Meter betragen, berichteten „Daily Mail“ und „Guardian“ am Samstag. Der Pilot habe der Rakete ausweichen müssen, sei dann aber mit mehr als 180 Menschen an Bord sicher gelandet. Die Passagiere seien über den Zwischenfall nicht informiert worden.

Kein gezielter Angriff

Das Verkehrsministerium in London sowie die Fluglinie bestätigten einen Zwischenfall. Ein Ministeriumssprecher meinte, der Zwischenfall stehe vermutlich im Zusammenhang mit einer Routineübung des ägyptischen Militärs. „Wir haben den berichteten Zwischenfall damals untersucht und sind zu dem Schluss gekommen, dass es sich nicht um einen gezielten Angriff handelte.“

Vor einer Woche war ein russischer Passagierjet in der Region abgestürzt, westliche Geheimdienste vermuten wegen einer Bombe an Bord.(dpa)