Flugverkehr

Boeing 737 dürfen in Russland nicht mehr starten

Ein Flugzeug des Typs Boeing 737-800 der Fluglinie Ryanair steht auf dem Rollfeld des Flughafens Schönefeld (Brandenburg).

Ein Flugzeug des Typs Boeing 737-800 der Fluglinie Ryanair steht auf dem Rollfeld des Flughafens Schönefeld (Brandenburg).

Foto: Bernd Settnik / dpa

Das Luftfahrtkomitee in Moskau hat Flugzeugen des Typs Boeing 737 die Betriebserlaubnis entzogen. Die Hintergründe sind noch unklar.

Moskau.  Russische Behörden haben nach Medienberichten die Betriebserlaubnis für Flugzeuge des Typs Boeing 737 zeitweise ausgesetzt. Die Hintergründe der Entscheidung vom Donnerstag waren zunächst nicht bekannt. Bei der am vergangenen Wochenende abgestürzten Maschine der Airline Kolavia handelte es sich um einen Airbus 321.

Die Anordnung in Russland, Flugzeugen des Typs Boeing 737 die Betriebserlaubnis zu entziehen, kam nach dem Agenturbericht von dem sogenannten Überstaatlichen Luftfahrtkomitee in Moskau. Die Flugzeuge dürften demnach erst wieder starten, wenn die Luftfahrtbehörden Russlands und der USA die Flugtauglichkeit der Boeing 737 bescheinigt hätten.

Insgesamt 187 Maschinen des Typs Boeing 737

Russische Fluggesellschaften nutzen nach Angaben der Agentur Tass 187 Maschinen aus der 737-Familie des US-Herstellers Boeing. Die meisten Flugzeuge dieser Art hatte die in Konkurs gegangene Fluggesellschaft Transaero. Die Leiterin des Luftfahrtkomitees, Tatjana Anodina, ist die Mutter des bisherigen Transaero-Besitzers Alexander Pleschakow. (dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos
Beschreibung anzeigen