Paris

1,5 Millionen Euro für Zeichnung von „Tim und Struppi“

Paris. Eine „Tim und Struppi“-Originalzeichnung hat in Paris für mehr als 1,5 Millionen Euro den Besitzer gewechselt. Die Tuschezeichnung des berühmten belgischen Comic-Künstlers Hergé aus „König Ottokars Zepter“, seinem achten „Tim und Struppi“-Album, wurde am Samstag bei Sotheby’s versteigert, wie das amerikanische Auktionshaus mitteilte. Die doppelte Bildtafel war zuvor auf 600.000 bis 800.000 Euro geschätzt worden.

Bei der Auktion kam die Sammlung von Jean-Arnold Schoofs unter den Hammer, die als eine der bedeutendsten Sammlungen weltweit gilt. Der belgische Zeichner Hergé stellte die Reihe, die im Original „Les Aventures de Tintin“ heißt, im Jahr 1929 erstmals der Öffentlichkeit vor. Insgesamt hat er 24 Comicalben gezeichnet. Bereits im Jahr 2014 hatte die Comicreihe für einen Rekord gesorgt: Ebenfalls in Paris wurde eine „Tim und Struppi“-Originalzeichnung aus dem Jahr 1937 für 2,65 Millionen Euro versteigert.

Bei „Tim und Struppi“ handelt es sich um eine der bekanntesten Comicgeschichten in Europa. Schöpfer Hergé arbeitete bis zu seinem Tod im Jahr 1929 an der Serie. Der Held der Reihe ist Reporter Tim, der in der Labradorstraße Nr. 26 wohnt. Mit seinem Foxterrier Struppi, der im belgischen Original Milou heißt, erlebt Tim viele Abenteuer auf der ganzen Welt.

In Deutschland wurde die Serie am 9. Februar 1952 erstmals im Hamburger Abendblatt vorgestellt. Die erste Geschichte trug den Titel „Tim auf der Jagd nach dem geheimnisvollen Zepter“. Bis 1971 erschienen insgesamt 16 Episoden der Comicserie im Abendblatt.

( dpa/sam )

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos