Oklahoma State

Vier Tote nach Unfall bei Universitäts-Parade in den USA

Während einer Parade der Oklahoma State University in Stillwater sind vier Menschen gestorben. Ein Auto war in die Menge gerast.

Nach dem Unfall sperrten Polizei und Rettungskräfte die Kreuzung ab.

Nach dem Unfall sperrten Polizei und Rettungskräfte die Kreuzung ab.

Foto: HANDOUT / REUTERS

Stillwater.  Bei einer Universitätsparade der Oklahoma State University in der US-Stadt Stillwater ist eine 25-jährige Frau in eine Zuschauermenge gerast. Vier Menschen kamen ums Leben, 44 weitere wurden verletzt, wie der Sender CNN am Abend (Ortszeit) unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete. Drei Zuschauer waren demnach auf der Stelle tot, ein zweijähriger Junge starb später im Krankenhaus.

Nach Angaben des US-Sender habe die 25-Jähriger bei ihrer Fahrt unter Alkoholeinfluss gestanden. Augenzeugen berichteten, dass Zuschauer durch die Wucht des Aufpralls in die Luft geschleudert wurden.

Der Unfall ereignete sich während der so genannten Homecoming-Parade, die an vielen US-Universitäten jährlich im Herbst stattfindet. Die Paraden werden hauptsächlich zu Ehren ehemaliger Studenten veranstaltet. Im Rahmen der Feierlichkeiten finden zudem oft Football-, Baseball- oder Basketballspiele statt.

Die Oklahoma State University hatte im Jahr 2014 über 25.000 eingeschriebene Studenten. Zu den Absolventen der Hochschule zählen unter anderem der Countrysänger Garth Brooks sowie der Öl-Unternehme T. Boone Pickens, nachdem eines der Sportstadien der Universität benannt wurde.