#Hosengate

Tagesschau-Sprecher ab Sonntag in voller Größe zu sehen

Die ARD klärt auf: Ab Sonntag sind erstmals die Beine des Tagesschau-Sprechers zu sehen. Allerdings nur für einen kurzen Moment.

Das Hosenrätsel der Tagesthemen ist gelöst.

Das Hosenrätsel der Tagesthemen ist gelöst.

Foto: Screenshot/ARD / BM

Hamburg.  Der Fall #Hosengate ist gelöst – mit einer kleinen Revolution bei Deutschlands ältester Fernsehsendung. Denn erstmals in 63 Jahren Tagesschau werden die Nachrichtensprecher nicht mehr die ganze Sendung über hinter dem Pult stehen.

Von Sonntag an werden die Zuschauer die Beine der Tagesschau-Nachrichtensprecher zu sehen bekommen, verkündete der Chefredakteur von ARD Aktuell, Kai Gniffke, in einem Interview mit dem Tagesspiegel: „Das ist eigentlich eine kleine Veränderung, aber für die Tagesschau sind auch kleine Schritte eine große Sache.“

Das Erste hatte die Beinfreiheit in den vergangenen Tagen mit einer Rätsel-Kampagne angekündigt: In verschiedenen Sendungen stand ein Unterkörper mit Hose im Studio. Die Vorfälle sorgten für eine Diskussion in den sozialen Netzwerken, bei Twitter wird der Hashtag #Hosengate verwendet. Zum ersten Mal war die Hose in den Tagesthemen vom Sonntagabend zu sehen, im Lauf der Woche tauchte im Morgenmagazin und bei Brisant eine oberkörperlose Schaufensterpuppe mit dunkler Hose auf. Die ARD vertröstete die Netzwelt stets mit „Aufklärung folgt“.

„Von Kopf bis Fuß zu sehen“

Die Revolution bleibt aber nur eine kleine: Die neue „Ganzkörperkultur“ zeige sich laut Gniffke nur am Ende der Sendung, „Wenn die Sprecherinnen und Sprecher nach dem Wetterbericht die Schwerpunkte der Tagesthemen ankündigen, werden sie seitlich am Tisch stehen, so dass wir die Themenankündigung mit großformatigen Fotos auf der Medienwand illustrieren können. Dann folgt der Abspann und die Präsentatoren sind von Kopf bis Fuß zu sehen.“

Die neue Beinfreiheit werde zunächst nur in der Tagesschau-Hauptausgabe um 20 Uhr stattfinden. Bei den Tagesthemen und bei den Nachrichtensendungen des ZDF ist es schon länger üblich, dass die Moderatoren mit ihrem ganzen Körper zu sehen sind.

Am Mittwoch hatte die Tagesschau bei Twitter und Facebook ein Video mit Tänzern veröffentlicht, auf die Köpfe der Moderatoren montiert waren: Unter anderem schwangen Jan Hofer, Susanne Daubner und Judith Rakers die Beine. Titel: „Die neue Beinfreiheit“. Mutmaßungen der Netzgemeinde, dass bei der ARD vorzeitig Halloween gefeiert worden sei oder dass eine halbe Stelle neu eingerichtet werde, sind nun hinfällig.

Reaktion auf Kritik

Tagesschau-Chefredakteur Gniffke hatte bereits in der vergangenen Woche inhaltliche Änderungen bei der Sendung angekündigt. „Das heißt, dass wir vielleicht ein oder zwei Themen in der Sendung weglassen und dafür die verbleibenden Themen noch besser aufbereiten“, sagte er nun. Die 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau ist nach wie vor die meistgesehene Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen.

Damit reagieren die Verantwortlichen auf oft geäußerte Kritik, dass die Moderatoren zu statisch hinter einem Pult sitzen und im Hintergrund teilweise nur Standbilder eingeblendet werden. Das neue Studio, das zumindest in den Tagesthemen regelmäßig auch größere Einblendungen möglich machte, wurde eingeweiht, als Sender wie das ZDF und RTL bereits eigene Innovationen etabliert hatten.