Sucht

Droge ohne Grenzen

Die Zahl der Herointoten in den USA vervierfacht sich. Unter den Drogentoten sind besonders viele Frauen.

Amerika ist die Hochburg des Heroin-Konsums.

Amerika ist die Hochburg des Heroin-Konsums.

Foto: iStock/FotoMaximum

Washington.  Barack Obama kennt sich aus mit Streetwork. In den Elendsvierteln von Chicago war Amerikas Präsident in jungen Jahren Sozialarbeiter. Doch in diesen Tagen ist ein anderer Ort der Hoffnungslosigkeit sein Ziel: Mit Charleston in West Virginia besuchte Obama Mittwoch das Epizentrum einer Epidemie, die in den USA immer mehr Opfer fordert: Heroin.

Binnen zehn Jahren hat sich die Zahl der Drogentoten landesweit vervierfacht. Zuletzt starben 8200 pro Jahr. 520.000 Menschen waren 2013 in den USA abhängig, eine Verdreifachung gegenüber 2007. In West Virginia ist es besonders schlimm. Mit 34 Drogentoten je 100.000 Einwohnern liegt die Region mehr als 150 Prozent über dem US-Durchschnitt. Samantha Perry vom „Bluefield Daily Telegraph“ schreibt von einer „Seuche“, die „wie ein Schatten über unseren Häusern, Straßen und Gemeinden liegt“. Seit 2010 erlagen in dem kleinen Bundesstaat 2900 Menschen den Folgen des Konsums. Bei einer Bevölkerung von nur 1,8 Millionen Bewohnern. Zur Einordnung: In Deutschland mit seinen 82 Millionen Einwohnern gab es im vergangenen Jahr 1032 Drogentote.

Die neuen Kunden sind Weiße aus dem Mittelstand

Was Tom Frieden, Direktor der staatlichen Gesundbehörde CDC, besonders beunruhigt: „Die Droge kennt keine demografischen und gesellschaftlichen Grenzen mehr.“ Der höchste Anstieg beim Konsum wurde zuletzt bei Menschen mit hohem Einkommen und privater Krankenversicherung in den Mittelstandsvierteln weißer Vorstädte verzeichnet. Darunter auffällig viele Frauen. Die Gründe dafür sind hausgemacht.

Bis vor Kurzem verschrieben Ärzte in den USA auch gegen Allerweltssymptome im Übermaß harte Schmerzmittel wie Oxycontin. 259 Millionen Rezepte wurden allein im vergangenen Jahr ausgestellt. Das hochwirksame Opiat hat Hunderttausende süchtig gemacht, der Gesetzgeber schritt erst spät ein. Die Pillen wurden verknappt, Ärzte und Kliniken an die Kette gelegt. Aber für viele Patienten kam das zu spät. Sie hatten schon bei einem chemisch sehr ähnlichen Ersatz Zuflucht gesucht: Heroin.

Mexikanische Drogenkartelle spürten die Nachfrage früh. Sie erhöhten laut Drogenfahndung DEA die Produktion und erschlossen sich mit Dumpingpreisen immer größere illegale Märkte. Kostet Oxycontin heute oft 50 Dollar pro Pille, so ist die Einzeldosis Heroin in vielen Städten für sechs Dollar zu haben – die Hälfte von dem, was man in Manhattan für eine Schachtel Zigaretten hinlegen muss. Für die Kartelle bleiben dennoch obszöne Gewinnspannen. Ein Kilo Heroin kostet südlich des Rio Grande in der Herstellung 5000 Dollar, berichteten Drogenfahnder. „Ein geschickter Dealer in Philadelphia oder New York kann den Verkaufswert durch Strecken auf 300.000 Dollar hochtreiben.“

Gerichte können die Flut von Drogendelikten nicht bewältigen

Tödliche Wechselwirkungen bereiten Politik und Medizin zusätzliche Sorgen: Wer lange Zeit harte Schmerzmittel genommen hat, mit denen Pharmariesen im Jahr Umsätze von 15 Milliarden Dollar machen, greift schneller zu Heroin, um den „Kick“ zu bekommen, schreibt die Gesundheitsbehörde CDC. Umgekehrt erweiterten klassische Junkies ihren Konsum mit „Painkillern“ wie Fentanyl. Resultat: Immer öfter werden Rettungsdienste zu Patienten („Pillbillies“) gerufen, bei denen nach Einnahme von verschreibungspflichtigen Opiaten und Heroin die Atmung aussetzte.

In Bundesstaaten wie West Virginia sind die Behörden dazu übergegangen, die Droge mit einer anderen zu bekämpfen: Naloxone. Das Mittel wirkt wie das Gegengift nach einem Schlangenbiss. Es setzt im Gehirn an den gleichen Rezeptoren an wie Heroin und ruft den Körper zur Ordnung: Atme wieder! Feuerwehrleute, Polizisten und Notfallmediziner sind angehalten, ausreichende Mengen des Medikamentes mitzuführen, um Leben zu retten. Manche Städte bilden die Lebenspartner und Angehörige von Opiatabhängigen aus, um in Krisensituationen schneller helfen zu können.

In West Virginia erhofft sich Gouverneur Earl Ray Tomblin mehr bundesstaatliche Hilfe, um im Kampf gegen die Drogen nicht unterzugehen. Die Gerichte kommen mit der Flut von Drogendelikten nicht mehr klar. Der Ruf nach Entkriminalisierung und mehr Therapieeinrichtungen wird lauter. In Cabell County fürchtet der Stadtrat um den Wirtschaftsstandort: „Bei dieser hohen Quote von Abhängigen kommen wir ökonomisch nicht voran. Kein Unternehmen wird sich hier niederlassen.“ Obamas Pilotprogramm zur Bekämpfung der Heroinkrise beläuft sich auf 2,5 Millionen Dollar. Für den gesamten Osten der USA. Für die Kartelle in Mexiko ist das nicht mehr als ein Trinkgeld.