Madrid

Polizei zerschlägt Kinderpornoring

Massenfestnahmen in Spanien. Sexbilder in Zeichentrickfilmen versteckt

Madrid. Die Funde waren sogar für die auf Kinderpornografie spezialisierten Beamten schockierend: Viele Bilder und Videos zeigten den sexuellen Missbrauch kleiner Kinder, sogar von Babys – einigen Opfern waren die Hände gefesselt worden. Nun nahmen spanische Fahnder in einem großen Schlag gegen einen Kinderpornoring 81 Menschen fest – durchweg Männer. Ihnen wird vorgeworfen, das Material im Internet verbreitet und in Netzwerken getauscht zu haben. Nun wird geprüft, ob die Verdächtigen auch beim sexuellen Missbrauch der Kinder aktiv beteiligt waren.

„Einige dieser Bilder sind extrem brutal und haben sadistische oder bestialische Züge“, berichtete die Nationalpolizei. Nach Beobachtung der Ermittler benutzen die Täter immer raffiniertere Methoden, um ihre Horroraufnahmen im Internet zu verstecken und einem eingeweihten Kreis von Konsumenten zugänglich zu machen. Demzufolge wird das Kindersexmaterial nicht nur in geschlossenen Tauschbörsen gehandelt. Sondern die Datenarchive werden zum Beispiel auch in harmlosen Netzangeboten versteckt – wie zum Beispiel auf Webseiten mit Zeichentrickfilmen.

Die verhafteten Männer kommen aus allen Schichten

Die Operation in Spanien mit zahlreichen Festnahmen in Madrid, Barcelona, Valencia, Sevilla und auch auf Mallorca ist der Erfolg einer spanischen Polizeieinheit für technologische Delikte. Diese „Cyberpatrouille“ überwacht mit speziellen Programmen das Internet und sucht ständig nach verbotenen kinderpornografischen Erzeugnissen. Wenn sie auf Kindersexprodukte stoßen, verfolgen die Fahnder die Spuren bis zum Anbieter und zu den Kunden.

Die nun in Spanien Festgenommenen stammen aus allen Schichten, berichtete ein Ermittler. „Es existiert kein bestimmtes soziales Profil“ der Pädophilen. Viele Verdächtige seien verheiratet, andere alleinstehend, und auch Minderjährige gehörten dazu. Ehefrauen, Familienangehörige und Nachbarn seien aus allen Wolken gefallen, als sie von den Vorwürfen hörten.

Den Ermittlungen zufolge stammen die meisten auf den Aufnahmen zu sehenden Kinder nicht aus Europa, sondern aus asiatischen und lateinamerikanischen Ländern oder aus Osteuropa und Russland. Zum Teil seien die Herkunftsstaaten identisch mit jenen Regionen, in denen auch der Kindersextourismus verbreitet ist, wie zum Beispiel in Thailand, Kambodscha oder Vietnam. Bei der Strafverfolgung der Kinderpornografie arbeiten die europäischen Behörden eng zusammen. Es wird aber da schwierig, wo die Taten auf anderen Kontinenten begangen werden und die benutzten Internetserver außerhalb Europas liegen.

Spaniens Polizei gilt in Europa als Vorreiter im Kampf gegen die Kinderpornografie: Die Verbreitung von kinderpornografischem Material kann im spanischen Königreich mit bis zu vier Jahren Gefängnis bestraft werden, in Deutschland sind es bis zu zehn Jahre. Hierzulande ist bereits die Suche nach Kinderpornografie im Internet eine Straftat.