Luxair

Pilot legt Bauchlandung am Flughafen Saarbrücken hin

Am Flughafen Saarbrücken hat ein Pilot eine Luxair-Maschine ohne Fahrwerk gelandet. Im Flugzeug war nach dem Start Feuer ausgebrochen.

Am Saarbrücker Flughafen (SCN) hat sich ein Unfall mit einer Maschine der Fluglinie Luxair ereignet. Das Propellerflugzeug vom Typ Bombardier Q 400 musste am Mittwochwegen wegen Rauchentwicklung im Heck der Maschine den Start abbrechen.

Da zu diesem Zeitpunkt das Flugzeug bereits abgehoben hatte und das Fahrwerk eingefahren war, entschied sich der Pilot für eine Bauchlandung auf der Landebahn. Alle 20 Insassen, 16 Fluggäste und vier Besatzungsmitglieder, blieben unverletzt. Die Flughafenfeuerwehr und die Saarbrücker Feuerwehr konnten den Brand im Inneren des Flugzeuges schnell löschen.

Die Maschine kam aus Hamburg, war in Saarbrücken zwischengelandet und sollte gegen 11 Uhr nach Luxemburg weiterfliegen. Die Passagiere wurden laut Luxair per Bus ans Ziel gebracht, von Verwandten in Saarbrücken abgeholt oder fuhren mit dem Zug weiter.

Die Start- und Landebahn wurde bis auf Weiteres gesperrt. Wie lange die Start- und Landebahn noch gesperrt bleibt, konnte der Flughafensprecher am frühen Nachmittag nicht sagen. Die Maschine liege flach auf der Bahn, das Fahrwerk sei nicht zu sehen. Bisher wurden ein Flug nach Berlin-Tegel und ein Flug nach Antalya abgesagt. Ein Air-Berlin-Flug aus Mallorca wurde nach Karlsruhe umgeleitet.

Experten des Bundesamt für Flugunfalluntersuchung sollen nun die Unfallursache klären.