Kösching

Vater erschießt Tochter und deren Ehemann

Kösching. Im Fall des getöteten Ehepaars in Kösching im Landkreis Eichstätt hat die Polizei am Sonnabend die Ermittlungen fortgesetzt. Die Hintergründe seien weiter unklar, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Zeuge hatte Schüsse gehört und die Polizei gerufen.

Beamte hatten am späten Freitagnachmittag die beiden 35 und 39 Jahre alten Eheleute erschossen in ihrem Haus entdeckt. Offenbar hat sich in Bayern ein Familiendrama abgespielt: Als mutmaßlicher Täter gilt der Vater der Frau, der noch am Tatort festgenommen wurde: Er soll sie und ihren Mann erschossne haben. Der Rentner wohnte im Nachbarhaus neben der Tochter, die Polizei stellte auch die Tatwaffe, eine Pistole, sicher.

Laut „Bild-Zeitung“ wollen Nachbarn nur wenige Momente vor den tödlichen Schüssen laute Schreie und einen wütenden Streit im Inneren des Hauses gehört haben. Das Ehepaar soll sich nach Aussagen der Nachbarn oft gestritten haben. Gegen den 68-jährigen Rentner wird laut Polizei wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes ermittelt.

Zu einem Motiv des 68-Jährigen könne noch nichts gesagt werden, sagte ein Polizeisprecher. Der Vater wurde gestern im Verlauf des Tages dem Haftrichter vorgeführt. Auch das Obduktionsergebnis der Eheleute wurde am Sonnabend erwartet.