Irving

Schüler bastelt Uhr und wird von der Polizei abgeführt

Irving. Ahmed Mohamed (14), Schüler aus Irving in Texas, ist wegen seiner Begeisterung für Elektrobasteleien in Handschellen aus dem Unterricht abgeführt worden. Der Neuntklässler hatte aus mehreren Bauteilen eine große Uhr zusammengeschraubt, deren Drähte und Schaltteile aus seinem Schulranzen ragten – und die während der Stunde piepte. Ahmeds Englischlehrerin dachte, ihr Schüler habe eine Bombe gebaut und alarmierte Direktor und Polizei.

Ahmeds Beteuerungen waren vergebens. Er wurde abgeführt, von sechs Polizisten vernommen, ihm wurden Fingerabdrücke abgenommen, und er wurde stundenlang festgehalten.

Die „Dallas Morning News“ zeigte am Mittwoch ein Video des dunkelhäutigen Jungen, der in seinem Zimmer, das einem Elektrolager gleicht, ernst in die Kamera spricht. Ahmed sagte, er liebe das Basteln. In der Middle School war er Mitglied des Roboterklubs. „Jetzt, an der High School, weiß keiner so richtig, was ich mache“, sagte er. Er schraube einfach wie früher an Sachen.

Mittlerweile erhält Ahmed mächtige Unterstützung. Niemand anderes als US-Präsident Barack Obama schrieb auf Twitter: „Coole Uhr, Ahmed. Magst Du sie ins Weiße Haus bringen?“ Auch Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton twitterte Zuspruch: „Ahmed, bleib neugierig und bau weiter.“