Molbergen

Hundert Schaulustige behindern Einsatz von Rettungskräften

Molbergen.  Rund hundert Schaulustige haben in Molbergen im Landkreis Cloppenburg die Rettung einer Achtjährigen behindert. Das Mädchen war bereits am vergangenen Samstag vom Dachboden ihres Elternhauses gestürzt und hatte sich dabei schwer verletzt. Der Rettungshubschrauber auf einer Wiese in einer Parallelstraße wurde von rund 100 Schaulustigen umringt – davon 30 bis 40 Kinder im Grundschulalter.

Die Polizei sperrte daraufhin die Zufahrt zur Straße ab, doch immer wieder igonierten einzelne Neugierige die Anweisungen der Polizei, deshalb mussten die Beamten sie zum Teil mehrfach auffordern, den Unglücksort zu verlassen. Laut Polizei riefen Schaulustige: „Ich fahre hier immer durch, ich muss hier jetzt durch!“, „Ich will meiner Enkelin das nur mal zeigen.“, „Ich möchte nur ein Foto von dem Hubschrauber machen. Mein Mann würde sich darüber freuen!“ Außerdem versuchten viele Kinder, dem Rettungshubschrauber möglichst nah zu kommen.

Als der Rettungswagen mit dem verletzten Kind schließlich in die gesperrte Straße einbog, fuhr ein Anwohner trotz Verbots der Polizei von seinem Grundstück und versperrte dem Rettungswagen den Weg. Der Notfallwagen musste warten, bis der Fahrer zurückfuhr. Das Kind wurde anschließend in eine Spezialklinik nach Bremen geflogen.