Frankfurt/Main

Illegaler Handel mit Dopingmitteln blüht

Frankfurt/Main. Einem groß angelegten internationalen Handel mit Dopingmitteln sind Zollfahnder auf die Spur gekommen. Rund 365.000 Tabletten und etwa 160.000 Ampullen mit den illegalen Substanzen konnten am Frankfurter Flughafen und bei Durchsuchungen im Rhein-Main-Gebiet sichergestellt werden. Durch den Verkauf dieser Menge hätten sich mehrere Millionen Euro erzielen lassen. Die sichergestellten Tabletten und Ampullen kamen fast ausschließlich aus Finnland. Als Adresse sei die Ukraine vorgetäuscht worden, weil die reine Durchfuhr der Dopingmittel auch nicht verboten sei. Die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen der Einfuhr verbotener Arznei- und Dopingmittel ist in den vergangenen drei Jahren deutlich gestiegen. Rund 250 Kilo illegale Dopingwirkstoffe haben die Zollfahnder 2014 in Deutschland insgesamt sichergestellt.

Die Dopingmittel sind vor allem in der Kraftsport- und Bodybuilderszene gefragt, die Nebenwirkungen jedoch erheblich. Dazu gehören Schädigungen der inneren Organe und des Herzkreislaufsystems, Hautausschläge, Depressionen und Potenzstörungen.