Berlin

Frauen in den besten Jahren zieht es zum Schönheitschirurgen

| Lesedauer: 7 Minuten

Berlin. Das Thema Schönheitsoperation polarisiert: Die einen finden sie unumgänglich, die anderen meinen, man verliere so seine Identität. Die Wünsche von operationswilligen Männern und Frauen sind hingegen klar: Die Damen wollen straffe Brüste, Männer eine glatte Stirn. Das ist zumindest das Ergebnis einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft für ästhetisch-plastische Chirurgie.

17,8 Prozent der befragten Frauen kündigten laut Studie an, sich die Brüste mit Implantaten vergrößern lassen zu wollen. Im Vorjahr planten das lediglich 15,4 Prozent. Als Ursache für das geringere Interesse machten die Chirurgen den Skandal um Brustimplantate mit Billigsilikon verantwortlich: 2010 war bekannt geworden, dass die französische Firma PIP Implantate mit Industriesilikon gefüllt hatte.

Häufig sei der Leidensdruck der Patientinnen aber so groß, dass sie sich trotz möglicher Vorbehalte für eine OP entschieden. „Allerdings greifen immer mehr Frauen auf Brustvergrößerungen mit Eigenfett zurück“, sagte Sven von Saldern, Präsident der Schönheits­chirurgen. Interessant sei, dass Frauen, die sich für eine Brustvergrößerung entscheiden, immer älter werden: 42 Jahre sei das Durchschnittsalter, vor fünf Jahren lag es noch bei 38 Jahren.

Überwiegend älter auch seien die Patienten, die sich das Gesicht liften lassen. Auch für Männer sei das Skalpell kein Tabu. Gemessen an den Frauen zeigen sie jedoch Zurückhaltung: Der Männeranteil liege nur bei 13,5 Prozent. Die Stammkunden sind übrigens laut Umfrage nicht Singles, die einen Partner beeindrucken wollen – sondern Verheiratete.

Frauen wollen straffe Brüstre, Männer eine glatte Stirn. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Umfrage der Deutschen Gesellschaft für ästhetisch-plastische Chirurgie, die gestern in Berlin tagten.

17,8 Prozent der befragten Frauen kündigten an, sich die Brüste mit Implantaten vergrößern lassen zu wollen. Im Vorjahr planten das lediglich 15,4 Prozent. Die Nachfrage war nach DGÄPC-Angaben in den vergangenen Jahren stets zurückgegangen.

Als Grund dafür nannte die Gesellschaft den Skandal um Brustimplantate mit Billigsilikon. Im Jahr 2010 war bekanntgeworden, dass die französische Firma PIP Implantate mit Industriesilikon gefüllt hatte. Häufig sei der Leidensdruck der Patientinnen zudem so groß, dass sie sich trotz möglicher Vorbehalte für eine OP entschieden. „Allerdings greifen immer mehr Frauen auf Brustvergrößerungen mit Eigenfett zurück“, sagte von Saldern.

Interes

sant sei der Aspekt, dass Frauen, die eine Brustvergrößerung entscheidet, ist 42 Jahre al vor fünf Jahren war sie vier Jahre jünger. Bei der Brustvergrößerung beobachtet DGÄPC-Präsident Sven von Saldern vor allem zwei Altersgruppen: „Die junge Frau, die nach der Pubertät feststellt: Es wächst nichts mehr“. Und dann die Frau Mitte bis Ende dreißig, die ihre frühere Brustform zurück will. Mit 31,7 Jahren sind Patienten, die eine Brustvergrößerung planen, im Schnitt am jüngsten. Ein weiterer Trend sind Liftings: Gesicht – vor allem die Stirn – und der Hals sollen jugendlich statt faltig aussehen. Das Einstiegsalter liegt hier im Durchschnitt bei 56,9 Jahren.

„Männer wollen straffe Lider und wenig Fett“, fasst DGÄPC-Präsident zusammen. Insgesamt stehen Schönheits-OPs bei Männern aber nicht so hoch im Kurs wie bei Frauen: Der Anteil liegt bei etwa 13,5 Prozent.

Brustvergrößerungen mit Implantat sind weiterhin die beliebtesten ästhetisch-plastischen Operationen. Außerdem steht hierzulande die Lidstraffung hoch im Kurs (13,3 Prozent), gefolgt von der Fettabsaugung (10,4). Separat betrachtet lassen sich Männer am liebsten die Lider straffen. Es folgen die Fettabsaugung sowie Hals-, Stirn- oder Facelifting.

Vor fünf Jahren erschütterte ein Skandal um Brustimplantate die Schönheits-Branche. Frauen wurden daraufhin vorsichtiger. Nun scheint das vergessen. Die Hitliste der beliebtesten Eingriffe gibt’s hier.

Brustvergrößerungen mit Implantaten sind der Umfrage zufolge die beliebtesten Schönheits-OPs in Deutschland. Die Patienten von ästhetisch-plastischen Chirurgen werden zudem immer älter.

Warum wollen die Menschen schön sein? Für den Partner, sich selbst oder doch für die Balz? Fast 60 Prozent der weiblichen Patienten seien nicht auf der Suche: Sie gaben an, verheiratet oder liiert zu sein. Auch bei den Männern lag der Anteil der fest Vergebenen bei 54,2 Prozent, heißt es.

17,8 Prozent der befragten Frauen kündigten an, sich die Brüste mit Implantaten vergrößern lassen zu wollen. Im Vorjahr planten das lediglich 15,4 Prozent. Die Nachfrage war nach DGÄPC-Angaben in den vergangenen Jahren stets zurückgegangen.

Als Grund dafür nannte die Gesellschaft den Skandal um Brustimplantate mit Billigsilikon. Im Jahr 2010 war bekanntgeworden, dass die französische Firma PIP Implantate mit Industriesilikon gefüllt hatte. Häufig sei der Leidensdruck der Patientinnen zudem so groß, dass sie sich trotz möglicher Vorbehalte für eine OP entschieden. „Allerdings greifen immer mehr Frauen auf Brustvergrößerungen mit Eigenfett zurück“, sagte von Saldern.

Interes

sant sei der Aspekt, dass Frauen, die eine Brustvergrößerung entscheidet, ist 42 Jahre al vor fünf Jahren war sie vier Jahre jünger. Bei der Brustvergrößerung beobachtet DGÄPC-Präsident Sven von Saldern vor allem zwei Altersgruppen: „Die junge Frau, die nach der Pubertät feststellt: Es wächst nichts mehr“. Und dann die Frau Mitte bis Ende dreißig, die ihre frühere Brustform zurück will. Mit 31,7 Jahren sind Patienten, die eine Brustvergrößerung planen, im Schnitt am jüngsten. Ein weiterer Trend sind Liftings: Gesicht – vor allem die Stirn – und der Hals sollen jugendlich statt faltig aussehen. Das Einstiegsalter liegt hier im Durchschnitt bei 56,9 Jahren.

„Männer wollen straffe Lider und wenig Fett“, fasst DGÄPC-Präsident zusammen. Insgesamt stehen Schönheits-OPs bei Männern aber nicht so hoch im Kurs wie bei Frauen: Der Anteil liegt bei etwa 13,5 Prozent.

Brustvergrößerungen mit Implantat sind weiterhin die beliebtesten ästhetisch-plastischen Operationen. Außerdem steht hierzulande die Lidstraffung hoch im Kurs (13,3 Prozent), gefolgt von der Fettabsaugung (10,4). Separat betrachtet lassen sich Männer am liebsten die Lider straffen. Es folgen die Fettabsaugung sowie Hals-, Stirn- oder Facelifting.

Vor fünf Jahren erschütterte ein Skandal um Brustimplantate die Schönheits-Branche. Frauen wurden daraufhin vorsichtiger. Nun scheint das vergessen. Die Hitliste der beliebtesten Eingriffe gibt’s hier.

Brustvergrößerungen mit Implantaten sind der Umfrage zufolge die beliebtesten Schönheits-OPs in Deutschland. Die Patienten von ästhetisch-plastischen Chirurgen werden zudem immer älter.

Warum wollen die Menschen schön sein? Für den Partner, sich selbst oder doch für die Balz? Fast 60 Prozent der weiblichen Patienten seien nicht auf der Suche: Sie gaben an, verheiratet oder liiert zu sein. Auch bei den Männern lag der Anteil der fest Vergebenen bei 54,2 Prozent, heißt es.

( dpa )

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos