Gran Canaria

Schnorchlerin von Surfbrett "regelrecht enthauptet"

Foto: dpa

Eine Frau ist vor der Küste Gran Canarias geschnorchelt und beim Auftauchen mit einem Surfbrett kollidiert. Sie erlag ihren Verletzungen.

Vor Gran Canaria ist eine Russin beim Schnorcheln tödlich verunglückt. Das Brett eines Windsurfers habe der 32-Jährigen den Hals aufgeschlitzt, teilten die Behörden mit.

Auf dem Surfbrett stand einem Bericht der "B.Z" zufolge ein 41 Jahre alter Schweizer Tourist. Der Mann soll demnach nicht strafrechtlich belangt werden. Ermittlungen und Zeugenbefragungen hätten ergeben, dass der Tourist keine Schuld am Unfall trage.

Die auf der Insel lebende Frau war den Behördenangaben zufolge ohne vorgeschriebene Signalboje 25 Meter vor der Küste geschwommen. Beim Auftauchen habe sie das Surfbrett getroffen, sagte eine Stadträtin von Santa Lucia de Tirajana. Der "B.Z." zufolge sagte die Stadträtin weiter, die Frau sei regelrecht enthauptet worden und auf der Stelle tot gewesen.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos