Österreich

Amokfahrer tötet in Graz drei Menschen

Bei einer Amokfahrt in der österreichischen Stadt Graz sollen mindestens drei Menschen getötet worden sein. Dutzende wurden verletzt.

Mit diesem SUV ist ein Mann in Graz in eine Menschenmenge gerast

Mit diesem SUV ist ein Mann in Graz in eine Menschenmenge gerast

Foto: dpa

Ein offenbar verwirrter Mann hat in der österreichischen Stadt Graz einen Geländewagen in eine Menge gesteuert und drei Menschen getötet. 34 weitere Personen seien verletzt worden, darunter drei Kinder, teilten die Behörden am Samstag mit. Zwei Kinder und vier Erwachsene waren Stunden nach der Tat noch in ernstem Zustand. Der 26-jährige mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Die Polizei in Österreichs zweitgrößter Stadt geht nicht von einem Terrorakt aus. Vielmehr sei der mutmaßliche Täter offenbar wegen persönlicher Probleme unter Druck gewesen, hieß es. Der Landeshauptmann der Steiermark, Hermann Schützenhöfer, sagte, es handele sich um einen österreichischen Lastwagenfahrer, der geistig desorientiert gewesen sei.

Ermittler Josef Klamminger berichtete, dem Mann sei es nach einer Meldung häuslicher Gewalt im Mai untersagt gewesen, sich der Wohnung seiner Frau und seiner beiden Kinder zu nähern. Nach seiner Festnahme wurde er den Angaben zufolge psychologisch begutachtet.

Der Österreichische Rundfunk zitierte Zeugen, wonach der Mann mit hoher Geschwindigkeit und wahllos in die Menschen hineingefahren sein soll. Mehrere Personen seien gegen die Windschutzscheibe geprallt und über das Auto geflogen. Die Nachrichtenagentur APA meldete, mindestens zwei Leichen seien zugedeckt in der Nähe des Tatorts zu sehen gewesen, bevor dieser von der Polizei abgesperrt worden sei.

Rund 60 Krankenwagen kamen zum Tatort in der zweitgrößten Stadt Österreichs. Der österreichische Automobilclub entsandte vier Rettungshubschrauber. Am frühen Abend lagen bereits Dutzende Blumensträuße und entzündete Kerzen am Tatort. Bürgermeister Siegfried Nagl ordnete Trauerbeflaggung an und sagte alle Straßenfeste in Graz ab.