Aberglaube

Nackte Touristen sollen Erdbeben in Malaysia ausgelöst haben

Foto: CNN

Eine Gruppe von Touristen stieg auf einen heiligen Berg in Malaysia und zog sich dort aus. Tage später bebte die Erde. Jetzt sitzen die Touristen in Haft.

Wenige Tage vor dem verheerenden Beben in Malaysia sollen sich westliche Touristen auf einem heiligen Berg nackt ausgezogen haben – jetzt sitzen vier von ihnen in Haft. Ein Gericht ordnete die Festnahme am Mittwoch an. Laut Polizei ermitteln die Behörden wegen unsittlicher Entblößung.

Einige Einwohner glauben, dass die Touristen mit ihrer Aktion auf dem Kinabalu im malaysischen Teil Borneos Geister erzürnt haben. Am 5. Juni starben bei den Erdstößen der Stärke 5,9 in dem beliebten Klettergebiet 18 Menschen.

Nach Angaben der Polizei zog sich die Gruppe aus etwa zehn Kletterern am 30. Mai auf dem höchsten Gipfel des Landes aus – obwohl der einheimische Bergführer protestiert haben soll. Zwei Kanadierinnen, ein Niederländer und ein Brite sitzen demnach nun in der Stadt Ranau in Untersuchungshaft, diese soll vier Tage lang dauern.

Den Touristen drohen laut der Polizei bis zu drei Monate Haft, eine Geldstrafe oder beides. Man suche nach weiteren Mitgliedern der Touristengruppe, hieß es.

( dpa )