Polizeigewalt

Polizist geht bei Poolparty in Texas auf Teenager los

Ein Polizist in einer texanischen Kleinstadt ist vom Dienst freigestellt worden, nachdem er eine 14-Jährige zu Boden gerissen und mit dem Knie fixiert hatte. Jugendliche hatten eine Poolparty gefeiert.

In den USA hat sich erneut ein Fall ereignet, indem ein Polizist offenbar grundlos hart gegen Verdächtige vorgegangen ist. Wie die Chicago Tribune berichtet, war ein Polizist auf eine 14-Jährige im Badeanzug losgegangen, die er an einem Swimming Pool in McKinney, rund 50 Killometer nordöstlich von Dallas (Texas) zu Boden brachte. Zudem zielte er mit seiner Waffe auf andere Teenager. Der Vorfall war durch ein Video bekannt geworden.

Der Polizeichef von McKinney, sagte am Sonntag (Ortszeit), Nachbarn hätten die Polizei wegen Ruhestörung durch ein paar Jugendliche am benachbarten Pool angerufen, die dort das Ende des Schuljahrs gefeiert hatten. Das Polizei Department hatte dem Bericht zufolge vorher noch gesagt, dass die Jugendlichen weder in dem Gebiet gelebt noch die Erlaubnis gehabt hätten, sich dort aufzuhalten. Viele Jugendliche sollen allerdings einen Pool-Pass gehabt haben.

Wie Polizeichef Greg Conley weiter sagte, hätten Anwohner und private Sicherheitskräfte den Beamten die jungen Leute gezeigt, die die Ruhestörung verursacht, sich gewehrt und sich geweigert hätten, zu gehen. Auslöser war Berichten zufolge ein Kampf zwischen dem Jugendlichen, der die Party organisiert hatte, und einer erwachsenen Frau.

Als die Polizisten die Menge zerstreut hätten, so Conley, sei die 14-Jährige vorübergehend „festgehalten“ worden. Er sagte aber nicht, weswegen.

Das Video zeigt, wie der Polizist das Mädchen im Bikini zu Boden reißt. Als mehrere Teenager auf ihn zulaufen, zieht er seine Waffe und richtet sie auf die Jugendlichen. Kollegen laufen herbei, um ihn aufzuhalten, aber er schiebt sie weg. Die Jugendlichen flüchten. Daraufhin geht der Polizist wieder auf das Mädchen zu, das am Boden sitzt, und mehrfach ruft: „Ruft meine Mutter an, ruft meine Mutter an, oh Gott“, reißt sie am Oberarm hoch und schleudert sie erneut zu Boden, obwohl sie ihm offenbar sagt, dass sie nichts Falsches tue.

Laut Conley untersuche man den Sachverhalt im Video. Der Polizist sei von der Arbeit freigestellt. Der Bürgermeister von McKinney teilte mit, dass er „verstört und besorgt“ wegen des Videos sei. Er forderte die Polizei auf, den Vorfall schnell zu untersuchen.

CBS berichtete unter Berufung auf den Sender KTVT aus Fort Worth in Texas, die 13-Jährige, die das Video gedreht habe, gehe von Rassismus aus. „Ich glaube enrsthaft, es ging um die Rasse“, sagte sie dem Bericht zufolge, „weil sie den Kaukasiern praktisch nichts getan haben.“ CBS zufolge sind die meisten Menschen, die in dem Viertel leben, weiß - die meisten der Jugendlichen waren schwarz. Insgesamt waren zwölf Polizisten im Einsatz.