United Airlines

Dosen-Verbot für Muslima sorgt für Shitstorm gegen Fluglinie

Eine Stewardess verweigert einer Kopftuchträgerin eine ungeöffnete Cola-Dose - weil sie diese als Waffe einsetzen könnte. Anschließend wird sie bepöbelt. Ihr Facebook-Post sorgt für einen Shitstorm.

Mit einem Facebook-Post sorgt die muslimische Universitätsmitarbeiterin Tahera Ahmad für Aufsehen. In dem kleinen Text, den sie Ende der vergangenen Woche in dem sozialen Netzwerk veröffentlichte, wirft sie der US-Fluglinie United Airlines Rassismus und Islamophobie vor.

Demnach bestieg die 31-Jährige am Freitag, bekleidet mit einem Kopftuch, ein Flugzeug von Chicago nach Washington und bat die Stewardess um eine ungeöffnete Cola-Dose. Die Stewardess verweigerte ihr dies - mit der Begründung, dass sie die ungeöffnete Dose als Waffe einsetzen könne. Laut Ahmad servierte die Stewardess zugleich einem neben ihr sitzenden Passagier ein ungeöffnetes Bier.

Ahmad protestierte und bat Fluggäste, die den Vorfall gesehen hatten, um Unterstützung. Daraufhin hätte einer der Passagiere gesagt: „Du weißt doch selbst, dass du die Dose als Waffe benutzen willst. Also halt verdammt nochmal die Schnauze!" Andere Fluggäste hätten nicht eingegriffen. Noch während des Flugs hätte Ahmad demnach den Facebook-Post verfasst.

Ahmads Facebook-Post, der mittlerweile nicht mehr öffentlich ist, wurde am Wochenende hundertfach verbreitet - und sorgte für einen Shitstorm gegen United Airlines. Später entschuldigte sich das Luftfahrt-Unternehmen für das Verhalten ihres Bord-Personals und sprach von einem Missverständnis.